Wichtige Ergebnisse

Zweite Herren: 5:0 im ersten Heimspiel!

Mit dem dritten Pflichtspielsieg im dritten Spiel präsentierte sich der FSV 1912 II am Sonntag dem Heimpublikum...

2.Spieltag
Friedrichshagener SV 1912 II - 1.FC Wacker 21 Lankwitz II 5:0

FSV II: Kynaß - Klose - Delf, Biering - Treue (C) - Engel, Jahn (70. Henke), Meyer - Krüger - Henschel (46.Polifke), Seifert (78. Hoffmann); Reserve: Zschauer

  • 29. 1-0 Delf
  • 43. 2-0 Seifert
  • 44. Gelb Wacker
  • 46. Polifke f. Henschel
  • 48. Gelb Krüger (U)
  • 49. Gelb Klose (F)
  • 53. 3-0 Engel
  • 56. Gelb Polifke (F)
  • 67. 4-0 Seifert
  • 68. Gelb Seifert (U)
  • 70. Henke f. Jahn
  • 78. Hoffmann f. Seifert
  • 82. 5-0 Krüger

Nach dem 3:2 Auftaktsieg bei Stern Marienfelde II empfingen die 2.Herren des FSV beim ersten Heimspiel der Saison 2008/09 die Zweite von Wacker 21 - ein Gegner, der in der letzten Saison bis zuletzt in der 5.Staffel gegen den Abstieg kämpfte. Und auch der diesjährige Saisonstart verlief für die Lankwitzer schwierig. So musste man sich dem SC Borsigwalde II zu Hause mit 1:4 geschlagen geben. Doch was sagt das zu diesem frühen Saisonzeitpunkt schon aus? Die junge FSV-Mannschaft ließ sich jedenfalls nicht dazu hinreißen, den Gegner zu unterschätzen.
Und so startete sie konzentriert und willig, den zweiten Sieg einzufahren - anfangs noch mit ein paar Zuordnungsschwierigkeiten - in das Spiel. In der Mitte mit einer Längsachse der "Erfahrenen" Libero Thomas Klose, Vorstopper Steven Treue (als frisch gewählter Kapitän), Spielgestalter Mike Jahn und der Hängenden Spitze Oliver Krüger, von denen allerdings auch noch längst keiner die 30 Länze erreicht. Drum herum tummelten sich die "jungen Wilden", von denen nur Christoph Engel in der letzten Saison schon beim FSV im Herrenbereich eingesetzt wurde. Diese Mannschaft riss das Spiel schnell an sich und erarbeitete sich, unterstützt von schwachen Lankwitzern, schnell erste Torchancen. Die erste zwingende hatte Engel als er in der 14.Minute halbrechts frei vor dem Wacker-Torhüter auftauchte und diesem ans Bein schoss. Es sollte nicht Engels letzte Gelegenheit bleiben! Nach einer knappen halben Stunde war es allerdings Federico Delf, der sich ein Herz fasste und aus 35 Metern mit dem Ziel gegnerisches Tor abzog. Der vom Gegner abgefälschte Ball senkte sich hinter Wackers Keeper unter die Latte. 1:0! Nur drei Minuten später bot sich Patrick "Manne" Seifert die Moglichkeit zu erhöhen. Er überlupfte den Torhüter an der Strafraumgrenze und der Ball trudelte wenige Zentimeter am langen Eck neben den Pfosten. Kurz vor der Pause markierte "Manne" dann doch noch mit einem äußerst sehenswerten Treffer das 2:0. Einen Jahn-Freistoß verwandelte er durch einen Flugkopfball, nachdem er seinem Gegenspieler enteilt war.
Zur Pause ersetzte Benedict Polifke den einzigen externen Neuzugang Yves Henschel, der noch keine entscheidenen Akzente hatte setzten können. Polifke - offensichtlich noch etwas übermotiviert - handelte sich schnell die Verwarnung des Referees ein und musste danach etwas vorsichtiger agieren. Ferner waren es die bereits auffälligen Engel und Seifert, die vor dem Wacker-Tor auftauchten. In der 53.Minute verwandelte Ersterer freistehend zum 3:0, ehe er zwölf Minuten später aus spitzem Winkel über das freie Tor schoss. Doch zwei weitere Minuten später machte es Seifert besser: 4:0! Auch im weiteren Verlauf dominierte der FSV die Partie, Alexander Kynaß bei seiner Punktspielprämiere blieb im Tor weitgehend beschäftigungslos und offenbarte bei seinen wenigen Aktionen keine Schwächen. Für den Endstand sorgte in der 82.Minute Krüger, der eine bierdeckel-große Lücke im kurzen Eck sah und aus ca. 20 Metern nutzte.
Der FSV lieferte heute eine gute Vorstellung gegen den überforderten 1.FC Wacker ab. Trainer Thorsten Vandrei ist mit dieser zwar zufrieden, sah aber ein "etwas holpriges Spiel nach vorn", was durchaus noch auf die wenigen Testspiele zurückgeführt werden kann. Außerdem kündigte er an, in den nächsten drei Spielen noch zu variieren um dem Team die nötige Flexibilität zu vermitteln. Nötig, für eine zweite Mannschaft sowieso, vorallem aber auch, da Seifert im September seine achtwöchige Sperre antreten wird, die er als Erbstück seiner A-Jugendzeit mitbringt. In der nächsten Woche bei Concordia Britz II sollte er jedenfalls noch dabei sein (falls er nicht von der Ersten beansprucht wird).