Wichtige Ergebnisse

Die Rückrunde der Frauen 18-19

Anbei der Rückrundenbericht der Landesligafrauen des FSV 1912, sie endete ja bekanntlich mit dem umjubelten Aufstieg. Trainer S. Götze schreibt:

 

Die Rückrunde der 2. Landesligasaison der Frauen

Kurzer Rückblick:
Die Hinrunde wurde auf Platz 2 mit 3 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Spaki, den späteren unangefochtenen Ligaprimus, beendet.

Winterpause heißt im Bereich der Frauen des FSV leider wirklich Pause. Auf Grund von Witterung und Platzverhältnissen sowie einer sehr überschaubaren Präsenz der Spielerinnen, ist nicht wirklich an eine strukturierte Vorbereitung auf die Rückrunde zu denken. Auch konnte mangels Anwesenheit der Spielerinnen nur eines von 3 geplanten Vorbereitungsspielen stattfinden.
Hallenzeiten gibt es auch nicht - ein absolutes Unding und ein Punkt an dem der Verein dringend arbeiten muss, wenn die gute Arbeit im Jugendbereich weiter Früchte bei den Erwachsenen tragen soll!

 

Dem Trainer schwante nichts Gutes beim Blick auf den Rückrundenauftakt. Die ersten beiden Gegner hießen Spaki (zu Hause) und der „Angstgegner“ Sparta (auswärts).

Um es kurz zu machen, manchmal ist der Trainer halt eben nicht nur eine Unke, sondern behält Recht. In einem niveauarmen Spiel gegen den Spitzenreiter setzte dieser sich mit 2:0 bei uns durch. Wir erbrachten keine gute Leistung und gingen verdient als Verlierer vom Platz.

Und auch das Auswärtsspiel gegen „Sparta“ war nicht mit den Spielen aus der Hinrunde zu vergleichen. Es fehlte wieder vieles von dem was uns sonst auszeichnet. Ein schnelles Gegentor in der 1. Minuten(!) und noch zwei weitere kurz vor der Halbzeit und schon war die Messe gesungen. Das Beste am Spiel: die 2. Halbzeit spielten wir zu „0“.

Mhhm,  0 Punkte aus 2 Spielen bei 0:5 Toren und nun kam der direkte Konkurrent Hansa in die FSV Arena. Aber das Team des FSV fand wieder in die Spur und gewann verdient durch die Tore von Cindy und Hanna mit 2:1. Ein Bigpoint wie sich später herausstellen sollte.

Nach einem spielfreien Wochenende war dann der FFC bei uns zu Gast. Die Gäste hatten arge Personalprobleme spielte aber 90 Minuten konzentriert und leistete guten Widerstand. In einer von uns nur durchschnittlichen Partie gewannen wir am Ende mit 5:1. Die Tore erzielten Timea (3), Sandra und Cindy.

Eine Woche später ging es zur Regionalligareserve nach Marzahn zum BSC. Schon bei der Erwärmung war abzusehen, dass die Gastgeberinnen nicht vollzählig antreten werden. Nach den Erfahrungen des Hinspiels war allen Vertretern des FSV klar, dass maximal eine Halbzeit gespielt werden wird. Und so war es dann auch, zum Glück rotierten wir kräftig währen der 45 Minuten durch, so dass jede Spielerin mindestens 30 Minuten zum Einsatz kam. Am Ende ein 11:0 ohne Stellenwert. Allerdings mit dem Premierentor von Nathalie im Frauenbereich . Danach durften wir uns dann noch 45 Minuten auf dem Platz des BSC in einem Trainingsspiel (6vs6 auf Kleinfeld) bewegen.
Tore: Nathalie, Hanna, Cindy, Sandra (2), Pia, Katja (2), Laura (2), Timea

Eine Woche später traten wir bei Stern 1900 II an. In einem guten Spiel zweier sehr engagierter Mannschaften wurden die Punkte am Ende geteilt. Wir konnten 2 Mal in Führung gehen, aber diese leider nie lange genug etablieren. Erst netzte Cindy nach einem unwiderstehlichen Solo von der Mittellinie bis zur Torauslinie zu Führung ein. Diese Führung hielt bis 3 Minuten nach der Pause. Ein kleiner technischer Fehler wurde sofort bestraft. Danach hatten wir eindeutig mehr vom Spiel und Steffi schob nach einer Ecke von Lisa den Ball in die lange Ecke ein. Danach hatte Sandra noch das 3:1 freistehenden auf dem Fuß. Doch sie verzog knapp. In solchen Spielen entscheiden dann halt Kleinigkeiten und so standen wir kurze Zeit später einmal nicht 100%ig gestaffelt und schon fiel der Ausgleich. Am Ende fühlte sich dieser Punkt für uns wie eine kleine Niederlage an, da wir dem 3. Tor in einigen Phasen sehr nahe waren. Aber auch dieser Punkte war am Ende Gold wert.

Am 22. Spieltag erwarteten wir den TSV Mariendorf. Die Lehren aus dem Hinspiel (0:4 Klatsche) waren gezogen. Am Ende eines torreichen Spiels konnten wir mit 5:3 die Oberhand behalten. Ein wenig glücklich aber doch verdient. Die Tore erzielten Timea, Pia, Cindy und noch 2x Timea

4 Spieltage vor Schluss war somit klar holen wir aus den verbliebenen Partien mindestens 6 Punkte, so ist uns der 2. Platz nicht mehr zu nehmen. So ging es nun zum ABC. Kurz nach Anpfiff ein großer Schock für unser Team. Lara verletzte sich schwer am Fußgelenk (mehrere Bänderrisse ) und musste ins Krankenhaus (Danke an Lisa & Lisa für die Betreuung von Lara). Die Mannschaft benötigte einige Zeit und ging nach Ecke mit anschließendem „Buckelball“ von Steffi mit 1:0 in Führung. Wenig später war Timea frei durch und schoss allerdings neben das Tor. Der Schiri entschied nach einem späten Kontakt der Torhüterin mit Timea auf Foulelfmeter. Anja, die ansonsten unser Tor souverän hütete, schob den Ball sicher zum 2:0 ein. Nach der Pause machte Sandra mit dem 3:0 den Deckel auf diese Partie. Verdienter Auswärtssieg allerdings mit einem dicken Wehrmutstropfen.

Zum letzten Heimspiel in dieser Saison erwarteten wir das Team vom 1.FC Schöneberg. Vor für FSV-Verhältnisse doch beachtlicher Kulisse konnten wir bei einem Sieg den 2. Platz zementieren. Bei schönstem Wetter ließ sich das Team nicht 2 Mal bitten und spielten tollen Fußball. Dennoch fielen die ersten beiden Tore etwas glücklich (mehr sag ich dazu nicht ) durch Timea und Hanna. Schöneberg nutzte die erste Unachtsamkeit zum Anschlusstreffer. Katja stellte aber noch vor der Pause mit dem 3:1 die Weichen auf Sieg. Nathalie und Timea schraubten das Ergebnis dann noch auf 5:1. Als der Schiedsrichter abpfiff, stand fest, die Mannschaft hat sich das Aufstiegsrecht in die Verbandsliga erspielt.

Nach sehr holprigem Start in die Rückrunde, mit zwei Niederlagen und 0:5 Tore aus den ersten beiden Spielen, konnten wir mit sechs Siegen und einem Remis und 33:8 Toren schon 2 Spieltage vor Schluss den Aufstieg perfekt machen.

 

Zu den letzten beiden Spielen mussten wir auswärts ran. Zuerst beim Moabiter FSV. Die sehr starken Gastgeberinnen verlangten uns nochmal alles ab und wie zu erwarten, waren nach dem feststehenden Aufstieg bei uns einfach keine 100% mehr drin. Dazu verletzten sich gleich mehrere Spielerinnen im Spiel (Vinca, Lotti und Sophia), so dass wir am Ende mit dem 0:0 zufrieden wieder die Heimreise antraten.

Anschließend ging es zum Saisonabschluss noch zum SV Seitenwechsel. Hierzu hatte der Verein dem Team dieses Mal doch recht ansehnliche Aufstiegsshirts gesponsert (nochmal DANKE dafür). Auch in diesem Spiel war uns anzumerken, dass wir nicht mehr alle PS auf den Platz bringen und die lange Saison ihren Tribut fordert. Den frühen Rückstand konnte Tessa mit einem satten Schuss in den linken Torwinkel egalisieren. Danach war es ein umkämpftes Spiel mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten. Am Ende „einigten“ sich beide Teams auf das Unentschieden.

 

Und so endete die 2. Landesligasaison der Frauen mit dem 2. Tabellenplatz. Das heißt, wir müssen uns leider nach 2 Jahren schon wieder aus der Landesliga verabschieden. Aber es ist ein Abschied mit Freude, den es geht eine Etage nach oben und das haben sich die Ladies selbst erspielt, erarbeitet und erkämpft.

Rückblickend kann und muss ich feststellen, dass es schon eine kleine Sensation ist, dass die Ladies es innerhalb von 4 Jahren aus der Bezirksliga in die Verbandsliga geschafft haben. Sicherlich sind einige wenige Spielerinnen mit Erfahrung (aus der Landes-, Verbands, Regional- oder sogar 2. Bundesliga – Lotti, Cindy, Katja, Steffi, Trine, Lara, Lisa M., Pia, ...) zum Kader gestoßen, doch der Kern schnürt schon viel länger beim FSV die Töppen (Sandra, Anja, Katrin, Julia, Lisa P., Lisa W., ...) bzw. stammt ein Großteil der Mannschaft heute aus der eigenen Jugend (Wiebke, Vinca, Timea, Tessa, Sophia, Nathalie, Lulu, Lui, Lena, Jojo, Hanna, Laura).
Für mich als Trainer ist es eine Ehre, dieses überaus talentierte Team trainieren und an den Spieltagen coachen zu dürfen. Es gibt so viele erfahrene Spielerinnen bei uns, von denen nicht nur die „Jungspunde“ sondern auch ich als Trainer profitieren durften. Die viele Fußballverrückte unter Ihnen und dann diejenigen die einfach Spaß haben sich zu bewegen. Zu großen Teilen ist es eine riesen Freude das Team auf seinem Weg zu begleiten (auch wenn man es mir meist nicht anmerkt ;-) ).

 

Ich hoffe und wünsche mir, dass das Team in dieser Konstellation weitestgehend zusammenbleibt und das Abenteuer und die Herausforderung der Verbandsliga gemeinsam in Angriff nimmt. Wir haben dort nicht aber gar nichts zu verlieren, aber wir können Erfahrungen sammeln, die uns alle weiterbringen und das nicht nur in fußballerischer Hinsicht. Eines aber ist sicher, aufhören zu kämpfen werden wir, egal in welcher Besetzung wir antreten, niemals.

 

Stefan Götze
Trainer der Frauen des FSV