Demnächst

FSV Spielhinweis

Wichtige Ergebnisse

Knacken wir Rekordmarken ?

Am 25. Juni ist es soweit, wieder mal ein publikumswirksames Testspiel gegen den 1. FC Union Berlin. In der Vergangenheit waren diese Spiele gegen Eisern Union und dessen Vorläufern (Union Oberschöneweide z. B.) auch immer Spiele mit Riesenansturm.

 

Dass diese Spiele besonders zu Jubiläen nicht auch die Rankingliste der Zuschauerzahlen anführen, liegt einzig und allein an der Stärke der Friedrichshagener in ihren Glanzzeiten, sei es in der Blüte der Endzwanziger Jahre, Mitte der dreißiger Jahre und Mitte der 60ziger Jahre, da wurden diese absoluten Rekorde mit Hilfe anderer Vereine mit ähnlich gelagertem hochfanatischem Zuschauerpotential aufgestellt.

Aber natürlich (bei der Ortsnähe und der Klasse Unions plausibel) zogen die sehr gut vorbereiteten Spiele anläßlich 90 Jahre SG Burgund 1912 im Jahre 2002 und zu Ehren 100 Jahre Friedrichshagener SV 1912 (inkl. Vorläufer) mit dem hervorragenden Programmheft im Jahre 2012 die Fans in Scharen an, zumal die Eintrittspreise auch damals sehr moderat gehalten waren.

Hier nun das Ranking, wir alle hoffen doch auf Veränderung nach dem 25. Juni, schauen wir mal....

Platz 1: Bezirksliga Berlin-Ost, Lichtenberg 47 – SG Friedrichshagen am 30. Oktober 1965, Zoschke-Stadion, Endstand in einem hart umkämpften match 1 : 0,
3 200 Zuschauer. Der bestehende Rekord. Hier trafen nun wahrlich die damals „verrücktesten und fanatisch- treuesten Fans“ beider Lager zusammen.

 

Platz 2: Rückspiel SG Friedrichshagen – Lichtenberg 47 am 8. April 1966, „Rote Erde Friedrichshagen“, Endstand 0 : 5 gegen den Berliner Meister,
2 800 Zuschauer laut Berliner Zeitung, Berliner Beilage zur FuWo, also nicht auf dem Rasenplatz, der existierte zu dem Zeitpunkt noch nicht. Man fragt sich heute noch, wie ging das denn, schaut man sich die Platzverhältnisse heute an....

 

Platz 3: Jubiläumsspiel zu Ehren 100 Jahre, FSV 1912 – 1. FC Union Berlin am 11. Mai 2012, Endstand 1 : 11, je nach Quelle 2 400 – 2 600 Zuschauer, der Rasenplatz sehr, sehr dicht umsäumt, wohl noch vielen gut und mit Freude erinnerlich, auch die viele, viele Arbeit davor...

 

Platz 4: Jubiläumsspiel zu Ehren 90 Jahre, SG Burgund 1912 – 1. FC Union Berlin am Mittwoch, 1. Mai 2002, Endstand 2 : 12, je nach Quelle 1 950 – 2 100 Zuschauer, die erste riesige logistische und organisatorische Herausforderung nach der Kehre 1990, sehr gut gemeistert, mit großem Organsisationsstab, viele Herausforderungen, am Spieltag große Stimmung, ein anerkannt Riesenerlebnis.

 

Platz 5 muss man doppelt vergeben und mehr als 80 Jahre zurückgehen... :
Meisterschaftsspiel am 2. April 1934 des Staffeldritten SC Burgund 1912 beim siegreichen Meister Weißenseer FC 1900, würdiger Endstand 5 : 4,
der FuWo-Bericht in Auszügen:
„2000 Zuschauer bildeten einen würdigen Rahmen für dieses Topspiel 1. – 3. riesiger Kampfgeist von beiden Seiten, Burgund konnte angenehm gefallen, erzielte das 0:1 durch Schuhmacher, sah sich aber dann dem Druck des nunmehrigen Meisters ausgesetzt. Mit Windunterstützung kam W. zum 4:1, Grzymalla konnte mit einer 30-m-Bombe und 2x K. Krüger noch auf 4:5 (78. und 83. Minute) verkürzen, die spannende Endphase brachte sogar noch Chance auf ein U. Ein riesiges Spiel, spannend, gutklassig, von beiden Seiten, würdig eines Spitzenspiels"

und am 16. Oktober 1938, 6. Spieltag reiste der SC Burgund zum Spandauer SV und mobilisierte ebenfalls 2000 Zuschauer zu diesem damaligen absoluten Spitzenkampf, den die Spandauer knapp 2:1 gewannen

 

Platz 7 belegt das „freundschaftliche“ Ortsderby am 26. Mai 1926, Burgund-Sportplatz im Hirschgartendreieck, Burgund gewann gegen den Ortsrivalen SV 09 glatt 6:1. 1500 Zuschauer umsäumten dicht, sehr dicht gedrängt den mit Holzbarrieren umgebenen Wald-Sand-Platz und sahen eines der besten Burgundspiele bis dahin.

Bericht von Oskar Gundermann, SV 09 mal als Zeitbeleg:
G.- s.: Sehr hohe Zuschauerzahl (ich schätze an 1500 Leute) „bald ganz Fußball –Friedrichshagen“, Akteure beider Mannschaften hatten diverse interne Plänkeleien, Sieg von Burgund aber verdient. Scholz und Leps schossen Burgund recht schnell 2:0 in Führung, ansonsten in der 1. HZ verteiltes Spiel, nach der Pause gelang Kahlisch mit einem schönen 25m – Schuss der Anschluss, aber die Burgundverteidigung bewährte sich viele Male und einen Konter verwandelt Schmidt zum vorentscheidenden 3:1. Kurz darauf unterlief Just ein Selbsttor, von nun an hatten die Burgunder leichtes Spiel und Scholz und Töpfer erreichten den Endstand. Die Abwehr und die Läuferreihe von Burgund war klar besser, der Sturm glücklicher, Bester bei 09: Jachmann.

Beide Ortsvereine bestimmten das fussballerische Leben in Friedrichshagen und trennten den Ort in die jeweiligen Fanlager und: Niemals trafen beide Mannschaften in den Jahren zwischen 1923 und 1945 in Punktspielen aufeinander! Sie spielten immer in unterschiedlichen, durchaus auch höheren, Klassen. Ein absolutes Kuriosum der regionalen Fußballsportgeschichte!

Auch deshalb waren ALLE 21 ( in Worten Einundzwanzig !!) „Ortsderbies“ extrem gut besucht und es ist nicht verwunderlich, dass alle folgenden Rankingplätze sich auf diese Revierkämpfe verteilen, die Zuschauerzahlen schwankten immer um die 1000 – 1200 Zuschauer, fast ausnahmslos Friedrichshagener, bei der damaligen Einwohnerzahl von knapp 14 000 eine sensationelle Quote!

 

In diese Phalanx schiebt sich nur das Spiel des SC Burgund in der Meisterschaftsserie 1936/37 beim Rivalen FC Fürstenwalde, Großkampftag in Fürstenwalde beim 3:3, 1300 Zuschauer drängten sich am 28. März 1937 und sahen eine sich behauptende Burgunder Truppe, sowie das freundschaftliche Spiel der SG Friedrichshagen im Juni 1965 gegen den DDR Meister ASK Vorwärts Berlin, Endstand, 1100 Zuschauer wollten auf der „Roten Erde“ auch den ASK sehen...

 

Schauen wir mit großer Vorfreude in die Friedrichshagener Kristallkugel zum Sonntag, 25. Juni:
Union kommt aus dem harten Vorbereitungslager, es ist deren erstes Testspiel, Viele, viele werden die Alten und Neuen in Aktion sehen und erleben wollen, sind neugierig, zudem die große Nähe zur AF, Tram und S-Bahn vor der Tür, Verpflegung und getränkeseitige Versorgung gesichert, Wetter soll gut werden, angenehm sommerlich, trocken, um die 25 Grad, wahrscheinlich also beste Verhältnisse.
Auch wenn es, glaubt man diversen Fanforen und Gerüchten, ein finanzieller Kraftakt für den FSV 1912 e. V. wird, sollten doch diese besten Vorraussetzungen Garant für gute – sehr gute Resonanz sein und damit das finanzielle Wagnis in überschaubaren Bahnen halten.

Ich bin optimistisch und hoffe auf eine wunderbare und sehr zahlreiche Kulisse, möglichst natürlich mit Angriff auf Platz 1 des Zuschauer-Rankings Rasenplatz ! Kommt Leute, nutzt besonders auch den Vorverkauf, aber kommt, es gibt Stehplatzgarantie, also Fussball ist zu erleben, wie er sein muss !

ME