Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Saison 2019/2020 - Landesliga Berlin

Saison 2019/2020 - Landesliga Berlin 3 Monate 1 Woche her #2042

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
Friedrichshagener SV (LL) – SV Tasmania Berlin (VL) 1:5 (1:0)

Friedrichshagener SV mit: Julian Sternbeck– Lukas Eberle, Leo Gruner, Justus Weese, Julien Werba – Janis Möwius, Maxi Crahe, Rouven Steglich, Finn Wernecke – Jannis Puttkammer, Finn Weigelt

Wechselspieler: Joshua Dürlich

1:0 Finn Weigelt (Vorbereitung Maxi Crahe) – 26. Minute

Eine harte Woche liegt hinter den A-Junioren des Friedrichshagener SV. Nach dem Trainingsauftakt in der letzten Ferienwoche folgten am vergangenen Samstag eine Doppelschicht, am Dienstag eine weitere Trainingseinheit, am Donnerstag der erste Test beim SV Blau-Weiß Petershagen / Eggersdorf und heute nun der allererste Auftritt auf unserem heiligen Rasen in der ersten Pokalrunde gegen den Verbandsligisten Tasmania Berlin. Ein großes Dankeschön an den Verein und die Verantwortlichen, dass wir in dieser Saison sowohl auf Rasen trainieren als auch spielen dürfen.

Soviel ist nach der kurzen Zeit klar – es wird eine herausfordernde Saison für die A-Junioren in der Landesliga, insbesondere aufgrund des übersichtlichen Kaders. Nach Petershagen fuhren wir mit einer Notelf. Der potenzielle Neuzugang Alexander Otto (vormals Kickers Hirschgarten) musste gleich als Rechtsverteidiger ran, sonst hätten wir keine Mannschaft voll bekommen. Insgesamt ein sehr fehlerbehaftetes Spiel mit allerdings guten Ansätzen. In der Halbzeit 1 waren wir phasenweise die deutlich bessere Mannschaft, konnten aber die zwischenzeitliche 2:1-Führung nicht ausbauen. Im Gegenteil – vor der Pause fingen wir uns 2 blöde Gegentore. Die 2. Halbzeit mussten wir fast komplett in Unterzahl bestreiten, da es bei Alex nicht weiterging. Dennoch schnupperten wir am Remis. Endergebnis schließlich 5:4 für den Gastgeber. Die Tore erzielten Janis Möwius, Maxi Crahe und Jannis Puttkammer (2).

Auch wenn das alles noch unter der Überschrift Vorbereitung steht, wurde es dann heute Ernst im ersten Pflichtspiel gegen Tasmania. Mit Joshua Dürlich hatten wir lediglich einen Wechselspieler, der sich trotz Krankheit zur Verfügung stellte, um zumindest ein paar Minuten für Ruhephasen zu sorgen. Danke dafür wie auch an Torwart Julian Sternbeck, der sich zur Verfügung stellte. So konnten wir Finn Wernecke auf dem Feld einsetzen.

Unsere Mannschaft zeigte im ersten Durchgang einen engagierten Auftritt und kaufte dem Verbandsligisten den Schneid ab. Nur selten kam Tasmania durch. Nach 18 Minuten allerdings war Julian bereits geschlagen, Leo konnte jedoch den überheblichen Torabschluss großartig von der Linie kratzen. Mutig spielten unsere Jungs mit und belohnten sich mit der Führung. 10:28 Uhr zeigte die Uhr, als das erste Tor auf Rasen fiel. Maxi hatte wunderbar auf Finn Weigelt durchgesteckt, der mit straffem Linksschuss verwandelte. Kurz vor der Pause hatte der Kopfball von Finn Wernecke nach einem Torwartfehler wohl die Linie überschritten. Schiedsrichter Ramadan Ramadan konnte das leider nicht erkennen. Also ging es mit dem 1:0 in die Kabine.

Während bei Tasmania die Wände wackelten, blieb es bei uns ruhig und sachlich. Es war klar, dass es für uns bei der Hitze, bei dem Laufpensum und dann mit nur einem Wechsler verdammt schwer werden würde und irgendwann die Kräfte nachlassen würden. Der Ausgleich fiel nach 53 Minuten – zu früh und auch etwas zu einfach. Noch eine weitere Viertelstunde konnte das Remis gehalten werden, dann fielen die weiteren Tore, weil die Konzentration nachließ und sich vermehrt Fehler und unnötige Ballverluste einschlichen.

Am Ende können wir mit der gezeigten Leistung ganz gut leben. Den stärksten Eindruck hinterließen heute Justus Weese, Maxi Crahe und Julien Werba. Jetzt gilt es, etwas herunterzufahren und in der kommenden Woche noch zwei gute Trainingseinheiten hinzulegen. Dann sollten wir gut vorbereitet sein auf den Ligaauftakt am kommenden Sonntag, 18.08.2019 bei Fortuna Biesdorf.

Auch die Verletzten- und Krankenliste sollte sich bis dahin hoffentlich etwas gelichtet haben.

WR – 10.08.2019
Letzte Änderung: 3 Monate 1 Woche her von Ole Matthes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Auswärtspunkt in Biesdorf 3 Monate 1 Tag her #2045

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
Fortuna Biesdorf - Friedrichshagener SV 1:1 (1:1)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Gruner, Weese, Schalli – Werba, Frede, Steglich, Möwius – Weigelt, Crahe

Wechselspieler: Minx, Dürlich, Puttkammer, Papior, Schraepler

1:1 Crahe (Vorbereitung Weigelt)

Mit allem, was der Kader hergibt und mit neuem Trikotsatz (Dank an den Verein und JL G. Ulbricht), traten die A-Junioren den Kurztrip zum Aufsteiger Fortuna Biesdorf an und mussten sich letzten Endes mit einem Punkt zufrieden geben. Da war deutlich mehr drin. Das große Manko war, wie bereits in der Vorsaison, die mangelhafte Chancenverwertung. Aber auch spielerisch gibt es noch reichlich Luft nach oben.

Früh nahm der Gast das Geschehen auf dem kleinen Kunstrasen in die Hand und hatte über Weigelt, der mustergültig Puttkammer bediente, die erste Riesenmöglichkeit. Biesdorf versuchte es mit sehr übersichtlichen Mitteln. Weite Abschläge des Torwarts auf die pfeilschnellen Spitzen, daneben Konzentration auf Standardsituationen. Nach 15 Minuten fiel nach diesem Muster das 1:0. Das Tor hätte niemals gegeben werden dürfen. Das vorherige klare Foulspiel wurde durch den nicht immer souverän agierenden Unparteiischen nicht geahndet. Aber der FSV fand postwendend die Antwort. Weigelt über links mit Zuspiel auf Crahe, der im ersten Versuch am Keeper scheiterte, dann aber im Nachsetzen das Tor erzielte.

Die Friedrichshagener blieben dran und drängten auf die Führung. Weigelt scheiterte aus der Distanz (19. Minute), der wunderbare Abschluss von Werba knallte an die Latte (33. Minute). Weitere gute Möglichkeiten nach Eckbällen und bei Distanzschüssen konnten nicht in Torerfolge umgemünzt werden.

Eingangs der zweiten Halbzeit rutschte dem Biesdorfer Torwart ein Abschluss von Weigelt durch die Hosenträger, der Ball ging leider daneben. Den ganz großen Druck aber vermochten die Friedrichshagener nicht mehr zu entfalten. Da das überfällige Tor nicht fallen wollte, blieb es bis zum Schlusspfiff ein Tanz auf der Rasierklinge. Alle strittigen Situationen wurden dann auch unglücklicherweise zu Gunsten der Gastgeber gepfiffen. So gab es zwei Situationen, wo man durchaus auf Strafstoß für den FSV hätte entscheiden können. Bereits in Hälfte 1 war Papior im gegnerischen Strafraum klar vor dem Torwart am Ball. Statt Strafstoß für den FSV gab es einen Freistoß für Biesdorf und den gelben Karton. Kein Kommentar. Noch viel klarer die Fehlentscheidung in der zweiten Halbzeit, wo Weigelt in der Biesdorfer Box böse unterlaufen wurde, der Schiedsrichter aber auf „Ball gespielt“ entschied. Also – ganz schön fragwürdig das Ganze. Am Ende müssen wir uns jedoch an die eigene Nase fassen und mit 2 verlorenen Punkten leben.

In der kommenden Woche empfangen wir auf heimischem Rasen den JFC Berlin. Anpfiff ist um 12 Uhr.

WR – 18.08.2019
Letzte Änderung: 3 Monate 1 Tag her von Ole Matthes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Saison 2019/2020 - Landesliga Berlin 2 Monate 1 Woche her #2052

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
Friedrichshagener SV – FC Internationale II 8:0 (6:0)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Gruner, Weese, Schalli – Schraepler, Frede, Steglich – Weigelt, Crahe, Klindt

Wechselspieler: Minx, Dürlich, Papior, Otto, Werba

1:0, 4:0, 7:0, 8:0 Crahe, 2:0 Frede, 3:0 Schraepler, 5:0 Steglich, 6:0 Weigelt

Bei den A-Junioren dürfte mit dem klaren 8:0 im Heimspiel gegen Inter II nach zuletzt eher durchwachsenen Vorstellungen der Knoten hoffentlich geplatzt sein.

Trainer Schalli konnte erneut aus dem Vollen schöpfen. 6 Mann auf der Bank – der pure Luxus. Auf den Einsatz von Puttkammer, der sich gegen den JFC an der Schulter verletzte, wurde daher vorsorglich verzichtet. Von Beginn an dabei der Rückkehrer aus den Staaten Florian Klindt – eine echte Verstärkung in der Offensive. Welcome back.

Kindt war es auch, der nach 2 Minuten die erste glasklare Chance hatte. Schön eingesetzt von Crahe verfehlte Klindt mit seinem Abschluss die lange Ecke nur knapp. Kurz darauf war es Weigelt über die linke Seite, der die nächste Topgelegenheit versemmelte und knapp verzog. Es spielte im Grund genommen nur ein Team – der Friedrichshagener SV. Das Tor aber wollte noch nicht fallen. 20 Minuten waren bereits gespielt, als sich Crahe nach Vorarbeit von Klindt durchsetzte und die überfällige Führung markierte. Zwar war der Torwart noch mit der Hand am Spielgerät, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern.

Der Torerfolg löste sämtliche Blockaden. 5 Minuten später führte eine Koproduktion der beiden besten Spieler des heutigen Tages zum 2:0. Crahe flankte maßgerecht in den Strafraum, Frede war wunderbar eingelaufen und versenkte per Kopf.

Was der FSV dann noch bis zum Halbzeitpfiff zeigte, war einfach nur geiler Fußball, zum Zungeschnalzen. Und es trafen selbst Spieler, die sonst eher selten in den Torschützenlisten auftauchen.

30. Minute: Weigelt legt auf Schraepler zurück, der überlegt mit der Innenseite einschiebt.
35. Minute: 4:0 Crahe, unorthodox mit der Pike. Auch das darf mal sein.
36. Minute: 5:0 Steglich, aufgelegt von Papior. Der Treffer ist ihm zu gönnen nach extrem starken Trainingseindrücken.
45. Minute: Das Sahnehäubchen kurz vor dem Pausenpfiff. Mit genialem Diagonalpass bedient Schraepler Weigelt, der sich den Torwart ausguckt und den Ball in´s Tor lupft.

Eingangs der zweiten Hälfte bäumte sich Inter nochmal auf, wollte wenigstens verkürzen. Der Plan war nach 51 Minuten gescheitert. Einen gut von Eberle getretenen Eckball wuchtete Crahe per Kopf in´s Netz. Als Crahe dann gleich nochmal nachlegte (Vorarbeit erneut Klindt), war sämtliche Gegenwehr erstickt.

Inter fing sich nach rüdem Einsteigen gegen Schraepler noch eine rote Karte. Der FSV beschränkte sich darauf, die Partie ruhig zu Ende zu bringen und die Null zu halten.

Weiter geht es für unsere A-Junioren am kommenden Sonntag, 15.09.2019, beim TSV Rudow.


WR – 07.09.2019
Letzte Änderung: 2 Monate 1 Woche her von Ole Matthes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Crahe zerlegt den TSV Rudow fast im Alleingang 2 Monate 4 Tage her #2055

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
TSV Rudow - Friedrichshagener SV 2:4 (1:3)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Frede, Weese, Schalli – Schraepler, Steglich, Werba – Weigelt, Crahe, Klindt

Wechselspieler: Minx, Dürlich, Otto, Möwius, Merkel-Trewhela

0:1, 0:2, 1:3 Crahe, 1:4 Werba

Die A-Junioren des Friedrichshagener SV liefen in Rudow diesmal ohne den verreisten Kapitän Gruner sowie ohne die verletzten bzw. kranken Papior und Puttkammer auf. Dafür Möwe wieder an Bord und auch Gustavo Merkel-Trewhela durfte als Gastspieler aus der B-Jugend schon mal A-Junioren-Luft schnuppern. Dank an Timo und seine spielfreie Truppe.

Von der Papierform her ein Spannung verheißendes Match. Rudow mit 9 Punkten aus 4 Spielen sehr gut gestartet und auf Tabellenplatz 2. Nach dem Spiel gegen den FSV muss man sich allerdings fragen, wie das passieren konnte.

Der FSV erwischte einen Blitzstart. Der wie entfesselt aufspielende Crahe stiebitzte sich gleich nach Anpfiff den Ball und überraschte die sich noch im Tiefschlaf befindende Rudower Hintermannschaft mit einem feinen Schuss per Pike über den Torwart hinweg. Das hatte vergangene Woche so gut geklappt – warum also das Ganze nicht nochmal versuchen? Der FSV war also gleich gut drin im Spiel und demonstrierte fortan die deutlich bessere Spielanlage. Insbesondere Crahe war überhaupt nicht zu halten. Nach einer Viertelstunde der schönste Spielzug des Tages. Crahe hat im Mittelfeld ganz viel Platz, setzt Eberle auf rechts ein und startet mit einem ungeheuren Antritt Richtung Strafraum. Eberle legt die Kugel mit viel Gefühl hinter die Abwehr und Crahe donnert den Ball volley in die Maschen. Traumtor.

Rudow war frühzeitig abgemeldet und da auch spielerisch gar nichts ging musste der Frust dann natürlich irgendwie raus. Bereits in der ersten Halbzeit hätte mindesten ein TSV-Spieler mit Rot das Feld verlassen müssen. Dass es neben etlichen gelben Karten auf beiden Seiten (4 für Rudow, 3 für Friedrichshagen) lediglich bei einer Zeitstrafe für Rudow blieb, ist unerklärlich. Wir wollen uns aber hier auf das Sportliche konzentrieren. Friedrichshagen dominierte das Spiel nach Belieben, um dann den Gegner völlig unnötig zurück in die Partie zu bringen. Nach einem nicht sonderlich gut getretenen Freistoß kann Wernecke die Kugel nicht festmachen, Rudow staubt ab – 1:2. Gut, dass nur 2 Minuten später erneut Crahe nach einem Eckball von Eberle den alten Abstand wieder herstellte. Weigelt hatte noch vor der Pause den nächsten Treffer auf dem Fuß, vergab aber knapp. Ganz starke erste Hälfte unserer Jungs mit lediglich einem kleinen Makel. Die Führung hätte deutlich höher ausfallen müssen. Sehr auffällig neben Crahe wieder Steglich und Schraepler, der allerdings nach einer harten Attacke vorsorglich auf die Bank musste. Hoffen wir, dass der Dentist den Wackelzahn wieder richten wird. Frede und Weese sehr stark in der Innenverteidigung, Schalli links sehr solide, Eberle auf rechts ohnehin die Zuverlässigkeit in Person mit gleichzeitig enormen Offensivpotenzial und auch alle anderen Spieler mit guter bis sehr guter Vorstellung. Der Eindruck der letzten Woche hat nicht getäuscht – die A-Junioren befinden sich klar im Aufwind.

Gleich nach Wiederanpfiff machte der Gast den Sack zu. Klindt hatte sich schön an der Grundlinie durchgetankt und im Rückraum Werba gefunden, der sich den Ball noch zurechtlegen konnte und sicher mit dem linken Fuß verwandelte. Die letzten 35 Minuten musste der FSV dann auf Crahe verzichten – die Arbeit rief. Aber die Mannschaft löste die Aufgabe solide. Erst kurz vor Schluss kam der TSV noch mal ran. Natürlich fiel auch dieses Gegentor nach einer Standardsituation – spielerisch geht es bei Rudow eher nicht. Der Treffer nach einem Eckball war allerdings klar irregulär, weil einer der FSV-Verteidiger aus dem Weg gerammt wurde. Letzten Endes spielte das keine Rolle mehr.

Spieler des Tages heute Maximilian Crahe, keine Frage. Mit 9 Treffern aus 4 Spielen steht er ganz weit vorne in der internen Torjägerliste. Es fehlt nicht mehr allzu viel, dann hat er die Marke der Vorsaison bereits geknackt. Da standen am Ende 11 Tore auf seinem Konto …..

Dank an unsere mitgereiste Fangemeinde. Kompliment an das Team, das am kommenden Samstag zu Hause gegen Wacker Lankwitz die große Gelegenheit hat, noch einmal nachzulegen und sich eine noch bessere Ausgangsposition vor der Herbstpause zu verschaffen. Es wäre das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage. Anpfiff ist um 12 Uhr auf dem heiligen Rasen.

Glückwunsch auch an die anderen Teams des FSV. Besonders groß ist die Freude über die ersten 3 Punkte unserer Verbandsliga-Damen - Klasse.


WR – 15.09.2019
Letzte Änderung: 2 Monate 4 Tage her von Ole Matthes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

A-Junioren surfen weiter auf der Erfolgswelle 1 Monat 4 Wochen her #2059

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
Friedrichshagener SV – 1. FC Wacker Lankwitz 5:0 (1:0)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Gruner, Weese, Schalli – Frede, Schraepler, Steglich – Weigelt, Klindt, Möwius

Wechselspieler: Otto, Puttkammer, Werba, Papior

1:0 Weigelt, 2:0 Frede, 3:0 Werba, 4:0 Puttkammer, 5:0 Steglich

Die A-Junioren legen gleich zu Saisonbeginn eine kleine Serie hin. 3 Siege in Folge bringen die Mannschaft in entspannte Tabellenregionen.

Nach den deutlichen Erfolgen gegen FC Internationale II und den TSV Rudow musste heute der 1. FC Wacker Lankwitz dran glauben. Dabei taten sich unsere A-Junioren ohne den stark erkälteten Crahe eine Halbzeit lang sehr schwer. Nicht so sehr mit dem Gegner, sondern eher damit, das Tor zu treffen. Und dann hatte Lankwitz einen Keeper im Kasten, der einen Sahnetag erwischte. Wie einst der legendäre Handballtorwart Andreas Thiel, genannt der „Hexer“, parierte er Bälle, die kaum zu halten waren. Respekt.

Die erste dicke Möglichkeit hatte allerdings tatsächlich der Gast. Es sollte auch die einzige bleiben. Wernecke hatte nach ca. 5 Minuten ohne Not seinen Strafraum verlassen, der Lupfer ging glücklicherweise knapp neben das Tor. Das war aber wohl der nötige Weckruf. Hier die kurze Abfolge der vergebenen Großchancen:

• 8. Minute: Weigelt köpft völlig freistehend nach Eckball Eberle neben das Tor
• 10. Minute: Klindts Abschluss kommt nicht präzise genug, der Torwart kann halten
• 14. Minute: starker Flankenball von Schalli auf Steglich, der völlig blank steht aber überhastet verzieht
• 17. Minute: Möwius marschiert alleine Richtung Tor, wartet zu lange und vergibt
• 22. Minute: Riesenchance für Klindt nach toller Vorarbeit von Weigelt

Und wenn der Ball spielerisch nicht den Weg in das Gehäuse findet, dann muss es auch mal ein Distanzschuss sein. Nach 24 Minuten packt Weigelt den linken Hammer aus und befördert die Kugel über den Torwart hinweg in das Netz. Lankwitz schwächte sich selbst mit gelben Karten (u.a. für den Trainer), Zeitstrafen, Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Es ging schließlich mit dem knappen 1:0 in die Halbzeit, weil erneut Klindt am herausragend haltenden Lankwitzer Keeper scheiterte und Gruner den Ball aus zwei Metern Entfernung über den Kasten löffelte. Die Chancenverwertung musste sich dringend verbessern.

Kurz nach Wiederanpfiff setzte Weigelt zum Solo an, hatte bereits 3 Gegenspieler ausgespielt und wurde dann rüde gefoult. Torentfernung gute 20 – 25 Meter. Frede legt sich den Ball zurecht und zimmert ihn direkt in das linke Dreiangel. Geile Bude und das längst überfällige 2:0. Klindts Treffer kurz darauf wurde zu Recht aberkannt, da Weigelt den Ball zuvor bereits über die Torauslinie gedribbelt hatte. Der FSV ließ sich aber nicht mehr beirren. Während Wacker in den Seilen hing, spielten unsere Jungs es jetzt nach allen Regeln der Kunst aus. 3:0 Werba nach toller Vorarbeit von Klindt, 4:0 Puttkammer nach Vorlage Weigelt und schließlich das 5:0 durch Steglich aufgelegt von Puttkammer. Dies war dann auch der Endstand gegen einen zugegeben ziemlich schwachen Gegner. Aber sei es drum – auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden und die Art und Weise war wieder einmal extrem unterhaltsam.

So können die A-Junioren ganz entspannt ihr Teamevent am morgigen Sonntag genießen. Mit dem Floß geht es auf den Müggelsee. Zum nächsten Punktspiel treten unsere A-Junioren am Sonntag, 29.09.2019, beim SV Empor II an.

WR – 21.09.2019
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Regenblues im Jahn-Sportpark 1 Monat 2 Wochen her #2062

  • Ole Matthes
  • Ole Matthess Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 157
  • Dank erhalten: 3
  • Karma: 3
SV Empor Berlin II - Friedrichshagener SV 0:1 (0:0)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Gruner, Weese, Papior – Frede, Schraepler, Möwius – Weigelt, Puttkammer, Klindt

Wechselspieler: Otto, Dürlich, Minx

Tor: Gruner (nach Ecke Eberle)

Während die VSG Altglienicke im Jahn-Sportpark den FSV Bischofswerda mit 5:0 vermöbelte, waren die A-Junioren des FSV auf dem benachbarten Kunstrasenplatz zu Gast beim SV Empor Berlin II. Ganz ehrlich – Prenzlauer Berg im Dauerregen ist nicht wirklich schön. Die gesamte erste Halbzeit über prasselte es unaufhörlich auf uns herab. Der Herbst lässt grüßen.

Unsere Jungs fanden ganz gut hinein in das Geschehen, überließen den spielstarken Empor-Kickern aber mehr und mehr die Bühne. Und wenn man sie lässt, dann nehmen sie das auch gerne an. Der Ball lief gepflegt durch die Reihen, immer wieder wurden die Außenspieler gesucht, die auch oft zu viel Platz hatten. In 3 – 4 Situationen konnte der FSV von Glück sagen, dass Empor vorne die echten Knipser fehlen. Eine Schrecksekunde gab es, als unser Keeper Finn Wernecke mit einem Empor-Spieler zusammenrasselte und schmerzhaft in der Magengegend getroffen wurde. Aber es ging für ihn weiter. 0:0 zur Pause.

Mit der Systemumstellung zur zweiten Halbzeit kam der FSV wieder zurück in die Partie. Unsere Jungs standen nun kompakter und etwas höher. Dadurch wurde weitgehend der Fluss aus dem Empor-Spiel genommen. Weigelt und Klindt mühten sich in der Spitze, zunächst noch ohne Erfolg. Das Tor des Tages fiel nach einem Standard. Eberle mit seinem bereits 4. assist der Saison fand mit seinem Eckball Kapitän Gruner, der am höchsten stieg und per Kopf seinen ersten Saisontreffer markierte.

Eine gute Viertelstunde war noch zu spielen, Empor musste nun etwas öffnen und es ergaben sich sehr gute Kontermöglichkeiten. Wenigstens eine dieser fetten Chancen musste zum 0:2 genutzt werden. Puttkammer traf die Latte, Weigelt scheiterte am Torwart, Möwius vergab den Nachschuss. Klindt hatte ebenfalls noch eine Riesengelegenheit. Das Tor wollte aber nicht fallen. Auf der anderen Seite war Wernecke eine sichere Bank und entschärfte das, was auf seinen Kasten kam, souverän.

Toller Erfolg für unsere A-Junioren. Das Ganze ohne wichtige Spieler wie Crahe, Steglich, Werba und Schalli. Dank und Kompliment auch an Dürlich und Otto, die heute nicht zum Einsatz gekommen sind. Der Spielverlauf ließ es heute leider nicht zu.

Ungeschlagen und mit 14 Punkten geht die Mannschaft in die Herbstpause. Am 27.10.2019 geht es mit dem Spitzenmatch beim Nordberliner SC weiter.

WR – 29.09.2019
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: Svenno, FSVEngel
Ladezeit der Seite: 0.209 Sekunden
Powered by Kunena Forum