Wichtige Ergebnisse

A-Jugend mit letztem Aufgebot im Halbserienhafen

Nach 2 Niederlagen am Stück und Verlust der Sonnenposition das letzte Hinrundenspiel beim NSC, hier der (leider letzte) Bericht von Wulf Richter.

 

Nordberliner SC - Friedrichshagener SV 1:1 (0:1)

Friedrichshagener SV mit: Julian Sternbeck – Lukas Eberle, Justus Weese, Leo Gruner, Bruno Schraepler – Jannis Puttkammer, Maxi Crahe, Colin Schüler, Finn Hujer – Finn Weigelt, Gian Rieck

Wechselspieler: Gustavo Merkel-Trewhela, Alex Otto, Philipp Otto

Tor: Finn Hujer

 

Mit dem letzten Aufgebot und nur mit Unterstützung von insgesamt 5 B-Junioren-Spielern brachten die A-Junioren das letzte Hinrundenspiel beim Nordberliner SC über die Bühne. Vielen Dank an Bruno, Colin, Finn Hujer, Gian und Gustavo für die wichtige und großartige Hilfe. Danke auch an Julian, der im Tor aushalf, sowie an Maxi und Leo. Beide waren eigentlich noch nicht wieder fit für 90 Minuten, bissen aber für die Mannschaft auf die Zähne.

Nach 2 weitgehend desolaten Auftritten ging es in erster Linie um Schadenbegrenzung. Die personelle Situation hat sich nach der schweren Verletzung von Paul am letzten Samstag, der mit Nasenbruch in´s Krankenhaus musste, weiter verschärft. Und nun ging es ausgerechnet zum spielstarken Nordberliner SC, wie im Vorjahr eine Mannschaft, die bis zum Ende vorne mitspielen wird. Etwaige Ambitionen Richtung Tabellenspitze dürfte die Truppe nach Niederlagen gegen Wilmersdorf, Marienfelde und zuletzt beim JFC allerdings ad acta gelegt haben.

Eins war klar: will man eine halbwegs reale Chance gegen diesen Gegner haben, muss es irgendwie gelingen, das sehr gute Kombinationsspiel zu unterbinden. Das klappte in der Anfangsphase überhaupt nicht. Schon früh hätte es nach einem wunderbaren Spielzug der Blau-Gelben 1:0 stehen müssen, aber der Ball hatte Erbarmen und trudelte gegen den Innenpfosten. Aber so ganz allmählich kamen unsere Jungs besser in das Spiel. Es gelangen einige schöne Spielzüge. Die Defensivarbeit war mit sehr viel Laufaufwand und vielen Zweikämpfen verbunden. Hier taten sich insbesondere Colin und Finn Hujer hervor. Aber auch die Nordberliner sind hier und da anfällig. Zuallererst ist da die Abschlussschwäche zu nennen und gleich danach ein nicht immer sicher wirkender Torwart. Einen strammen Abschluss von Finn Weigelt konnte er nicht festhalten, Finn Hujer schaltete am schnellsten und schlawinerte den Ball in das Netz. Mit der glücklichen Führung ging es in die Pause.

 

Die Blau-Gelben übernahmen auch im zweiten Durchgang die Spielkontrolle, wenngleich sich auch dem FSV mehrere gute Gelegenheiten zum 0:2 boten. Der Ausgleich war eine Frage der Zeit. Nach einem schnellen und wieder sehr guten Spielzug war Julian dann auch geschlagen. Und es war noch gut Zeit auf der Uhr. Die Kräfte ließen nach und unsere Jungs hingen in den Seilen. Aber mit den noch frischen Zwillingen Philipp und Alex gelang es, den Punktgewinn sicherzustellen. Mann des Tages war aber kein Spieler, sonder Spielerpap Stephan Ott. Trotz noch weiterer Verpflichtungen und der Tatsache, dass der eigene Nachwuchs krankheitsbedingt nicht spielen konnte, nahm er die lange Tour nach Nordberlin auf sich. VIELEN DANK!!

 

Platz 3 nach der Hinrunde, 24 Punkte, Tuchfühlung zu Platz 2, aber auch hart von der Konkurrenz bedrängt – so schlecht sieht es für unsere A-Junioren nicht aus. Insbesondere der 19-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz ist mehr als beruhigend. Aber die letzten Eindrücke bleiben eben und wir wissen, woran wir arbeiten müssen.

 

Jetzt heißt es erst einmal, die Wunden zu lecken und vollständig zu genesen, damit wir zur Rückrunde wieder mit voller Kapelle angreifen können. Gute Besserung an alle länger Verletzten, insbesondere an Paul.

Die A-Junioren wünschen allen Teams ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Gleichzeitig verabschiede ich mich aus dem FSV-Forum. Im Laufe der letzten Jahre wurde alles geschrieben, alles gesagt – ich würde mich nur wiederholen. Danke an alle Leser und die vielen, positiven Rückmeldungen.

WR – 08.12.2019