Wichtige Ergebnisse

A-Jugend setzt sich in der Spitze fest

Unsere A-Jugend bleibt in Ligaspielen weiter ungeschlagen, zuletzt 6:2 gegen Wilmersdorf, Wulf berichtet.

 

 

Friedrichshagener SV – 1. FC Wilmersdorf 6:2 (2:2)

Friedrichshagener SV mit: Wernecke - Eberle, Gruner, Weese, Papior – Steglich, Schraepler, Möwius – Weigelt, Frede, Klindt

Wechselspieler: Otto, Puttkammer, Dürlich, Minx

1:1, 5:2 Frede, 2:1, 3:2 Weigelt, 4:2 Möwius, 6:2 Gruner

 

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung und schnellen Toren eingangs der zweiten Halbzeit besiegten die A-Junioren des Friedrichshagener SV nach verkorkster erster Hälfte den 1. FC Wilmersdorf auf dem Kunstrasenplatz am Goldmannpark noch deutlich und holten den fünften Sieg in Serie.

Halbzeit 1 war ein Festival der vergebenen Tormöglichkeiten. Nach 6 Minuten stieg Gruner nach schönem Eckball von Eberle völlig alleingelassen zum Kopfball hoch, vermochte den Ball aber nicht mehr entscheidend zu drücken. Latte. Kurz darauf hatte Klindt das 1:0 auf dem Fuß, verfehlte den Kasten aber knapp. Mit der ersten Offensivaktion der Gäste nach etwa 14 Minuten fiel das überraschende 0:1. Ein Eckball wurde ungenügend geklärt und im Nachfassen verwandelt. Bereits jetzt zeigte sich, dass Wilmersdorf im Konterspiel durchaus gefährlich agierte. Der FSV antwortete mit wütenden Gegenangriffen. Nach 16 Minuten rettete erneut die Latte für die Gäste. Dann musste Klindt nach einer unglücklichen Aktion mit Rippenprellung vom Feld. Gute Besserung und schnelle Genesung!! Es kam Puttkammer und der bereitete sogleich den Ausgleich vor. Frede profitierte von der guten Vorarbeit und verwandelte von rechts kommend sicher. Ein Freistoß von der Strafraumkante landete nach 35 Minuten am Wilmersdorfer Pfosten. Kurz darauf war Weigelt zur Stelle und besorgte, von einem krassen Torwartpatzer profitierend, die längst fällige Führung. Wer dachte, jetzt läuft es, wurde schnell eines Besseren belehrt. Mit der letzten Aktion vor der Pause markierte Wilmersdorf mit einem abgefälschten und dadurch unhaltbaren Schuss den Ausgleich.

 

Nach klarer Aussprache in der Kabine kam der FSV wie verwandelt auf das Spielfeld zurück. Keine Minute war gespielt, da wurde Weigelt von Steglich Richtung Tor geschickt. Und Weigelt markierte seinen zweiten Treffer, robust und eiskalt. 2 Minuten später schlug eine missglückte Flanke von Möwius von der rechten Seite unhaltbar unter dem Balken ein. 4:2. Der FSV machte weiter Druck. Puttkammer war nach 52 Minuten durchgebrochen und konnte nur noch mittels Foulspiel gebremst werden. Die rote Karte war eine ziemlich harte Entscheidung. Den Freistoß von der Strafraumkante setzte Frede intelligent, scharf und unhaltbar in die linke Torecke – 5:2. Als Gruner nach 57 Minuten einen Eckball von Eberle per Kopf in das Netz beförderte, waren die Messen gesungen. Der FSV ließ nichts mehr anbrennen und verwaltete den Heimsieg ohne Probleme.

 

Es folgt am kommenden Sonntag das erste Auswärtsspiel gegen eines der Topteams der Staffel, den Charlottenburger FC Hertha 06. Trotz der schweren Aufgabe wollen unsere A-Junioren auch dort alles daran setzen, um etwas Zählbares mit an den Müggelsee zu nehmen.

WR – 02.11.2019