Wichtige Ergebnisse

Saisonfazit der A-Jugend

Nun, schneller geht es nicht, hier der erhellende bericht von Wulf Richter zum Abschneiden unserer ältesten Jugendlichen

 

Sicher die LL gehalten - die Saison im Rückblick

Kürzlich lief im Bezahlfernsehen eine Serie mit dem vieldeutigen Titel „Der Lack ist ab“. Die Zielgruppe ist eher Altersklasse 40+ und es geht inhaltlich darum, wie sich die Falten im Gesicht rasant vervielfältigen und das Grau im Haupthaar allmählich überwiegt. Der Titel der Serie passt aber auch ganz gut zu den letzten Spielen der A-Junioren. Der Lack blätterte ein wenig ab nach einer kräftezehrenden Saison mit Spielen oft am körperlichen Limit, mit einigen Abgängen und mit zuletzt vielen Ausfällen aufgrund von Verletzungen und Krankheiten. Jetzt ist erst einmal Regeneration angesagt, bevor wir neu angreifen, den Lack aufpolieren und die Mission Klassenerhalt in der Saison 2019/2020 starten.

Sicher – das Saisonfinale hätten wir uns alle anders vorgestellt. Im Blickpunkt stand mehr das Spiel der B-Junioren, das auch mit Unterstützung der A-Junioren gewonnen werden konnte. Erneut hatten wir das Vereinsinteresse über das Mannschaftsinteresse gestellt. Auf eine angemessene Reaktion des / der Mannschaftsverantwortlichen der B-Junioren warteten wir gestern vergeblich. Zumindest einzelne Spieler wussten, was sich gehört.

Das gestrige Spiel ist aber nicht das, was in Erinnerung bleiben wird. Es sind die positiven Aspekte und Fakten, die wir hier noch einmal in Kürze Revue passieren lassen wollen.

 

Die Hinrunde begann mit einem wichtigen 3:2 Auswärtssieg beim BSV 1892 in Wilmersdorf. Bereits dieses Spiel zeigte, was uns mit einer sehr jungen Mannschaft in der Landesliga erwartet. Am Ende der Hinrunde standen 6 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen, stabile 21 Punkte und der überraschende Platz 4.

Basis dieser guten Bilanz war eine ausgeprägte Heimstärke mit 4 Siegen, einem Remis und einer äußerst knappen und unverdienten 0:1 Niederlage gegen Aufsteiger Lichtenberg 47. Zu diesem Spiel ist genug gesagt und geschrieben worden. Rassig und hochwertig waren insbesondere die Duelle mit dem zweiten Aufsteiger Köpenicker SC, das nach 3:0 Führung 3:3 endete, und mit dem Nordberliner SC, das wir etwas glücklich mit 3:2 für uns entscheiden konnten. Negativer Höhepunkt sicher das 0:3 beim SSC Teutonia zum Abschluss der Hinrunde.

Und da sind wir auch schon bei einem herausstechenden Punkt. Bei 4 der 6 Siege hatten wir nur ein Tor mehr als der Gegner geschossen. Ein Zeichen, wie hart umkämpft die Spiele tatsächlich waren.

 

Es gelang ein Traumstart in die Rückrunde mit einem fulminanten 5:0 gegen Teutonia und weiteren Siegen bei SF Kladow und zu Hause gegen Hilalspor. Auch die Rückrunde endete mit insgesamt 6 Siegen (3 Siege wiederum mit lediglich einem Treffer Unterschied), 1 Unentschieden und leider auch 5 Niederlagen. Zum Ende der Serie und nach Feststehen des Klassenerhalts bereits vor Ostern ließen ein wenig die Kräfte und die Konzentration nach. Die Höhepunkte der Rückrunde waren das 2:2 beim Nordberliner SC. Ein Klassespiel auf höchstem Landesliga-Niveau, das wir um ein Haar für uns entschieden hätten. Ein Spiel für die Ewigkeit lieferten unsere Jungs dann nochmals gegen die Reserve von Hertha Zehlendorf ab. Mit 3:1 wurde die Hertha nach Hause geschickt. Zur Wahrheit gehören natürlich auch zwei ordentliche Klatschen gegen Lichtenberg 47 und den BSV 1892 im letzten Spiel.

 

Aufgrund der hohen Niederlage des Nordberliner SC (mit ähnlichen Problemen wie wir??) beim TSV Rudow ist unser Team von Tabellenplatz 4 nicht mehr zu verdrängen. Eine Wahnsinnsleistung des ganzen Teams, nur möglich mit toller Unterstützung der Eltern, insbesondere auch bei den letzten 3 Spielen, die alle verlorengingen. Unsere Eltern standen wie ein Mann hinter dem Team und nach dem Auswärtsspiel vor einer Woche beim KSC übertönte das laute „FSV“ die Gesänge der Köpenicker um ein Vielfaches.

Mit Lukas Eberle und Justus Weese absolvierten 2 Spieler sämtliche 24 Saisonspiele. Lukas war dank guter Standards zugleich derjenige Spieler mit den meisten Torvorbereitungen (8). Die meisten Tore erzielte Maxi Crahe mit 11 Treffern. Er blieb damit knapp vor Jannis “Paule“ Puttkammer, der 10 Tore auf sein Konto brachte.

Spieler der Saison aber war für mich persönlich Finn Weigelt, jüngster Spieler im Kader, 20 Einsätze, 7 Treffer, 6 Torvorbereitungen – eine stolze Bilanz.

Aber keiner soll zu kurz kommen. Alle Spieler haben eine tolle Saison gespielt – als Mannschaft.

Finidi Trautmann, Julian Sternbeck und Jonah Albowski werden Stand heute die Mannschaft verlassen, bleiben dem Verein aber erhalten. Danke Jungs und viel Glück euch. Wir freuen uns auf die 3 Zugänge aus der B-Jugend, namentlich Frederik Minx, Julien und Jean-Luc Werba. Das Trainerteam mit Volker Schalli und Wulf Richter wird die Mannschaft auch in der kommenden Saison begleiten.

 

25.05.2019 / WR