Erste sehr dominant und sicher zum 7 : 0

Überforderte Neuköllner mussten unsere Überlegenheit anerkennen

 

KL A, Sonnabend, 6.4.19

 

FSV 1912 – NFC Rot Weiß 7 : 0 (4:0)
FSV mit: Perl – Schöllknecht, Dönitz, Pritzschke, Feddersen- Laube, Weese P. , Hannemann - Hamann, Häußler, Prohaska
Wechsler: Koniaew Al.

TS: 3x Lars, Paul, Marco, Marco, Nils, 

 

Dem Remiskönig unserer Staffel drückten vor dem Spiel personelle Sorgen, 4 Stammkräfte (Mencke, Pretsch, Topel und Duge) fielen wegen Verletzung aus, das merkte man aber zu keinem Zeitpunkt dieses einseitigen Spiels.
Taktisch klug aufgestellt mit hochstehende Außenverteidigern, aufmerksamer zentraler Abwehr (Dönitz, Pritzschke), dominantem zentralen Mittelfeld (Hannnemann, Weese, Laube), sehr beweglichen Außen (Prohaska, Hamann) und einem Verwerter (Häußler) konnte man sich als Fan sehr bald entspannt der Sonne und dem ansehnlichen Spiel hingeben. Die rasche Führung nach 18 Minuten mit beruhigendem 3:0 und schönen Toren brachte Ruhe in das match, das 4:0 kurz vor dem Wechsel entschied bereits das Spiel.

Neukölln nur gewichtsmäßig überlegen, fand sich in sein Schicksal und gab Mitte der zweiten Hälfte ihr Mittelfeld auf, wirkte zermürbt und ließ uns ansehnlich kombinieren. Oft über die flinken Außen (Hamann, Schöllknecht, Prohaska, Feddersen mit einem herrlichen Volley !, später Koniaew) vermisste man am Ende nur ein wenig Konzentration beim Abschluss der teils hochwertigen Torchancen oder beim Torschuss in aussichtsreichen Positionen. Zudem war auch der Gästetorwart in einigen Situationen noch mit tollen Reflexen zur Stelle, niemand am Rand hätte sich über ein zweistelliges Resultat gewundert.


Alle Tore herausgespielt (Diagonalbälle, Doppelpässe, Flankenläufe mit verwerteten Eingaben), kein Zufall im Spiel. Schade, dass z. B. dem hervorragenden Tim kein Tor gelang, seine verlagernden Flugbälle einfach eine Augenweide...

Erstmalig in der Serie positives Torverhältnis mit nun 45 : 42 und bitte nun mit derselben Konzentration, Spielfreude und Willen in die nächsten Spiele, zuerst der große „aufstiegswillige“ Brocken Dersimspor II, um möglichst recht bald die notwendigen Punkte zu sichern.

In der heute gezeigten Form (auch unter Berücksichtigung der Gästeschwäche) war es eine glatte Bewerbung auf besseren Zuschauerzuspruch in den nächsten Heimspielen, zumal 10 „Eigengewächse“ aufliefen.
Danke Männer, das hat Spass gemacht, macht weiter so!

ME