Wichtige Ergebnisse

Pokal und Meisterschaftsdramatik im Handball mit FSV 1912-Beteiligung

Für unsere so überzeugend agierenden Handballmädchen winkten Halbfinals im Pokal und vorentscheidende Meisterschaftsspiele.

 

Pokalviertelfinale Handball weibliche Jugend:


Durch das Achtelfinale kamen bekanntermaßen 3 von 4 FSV-Teams, nun die mit Spannung und gewisser Vorfreude, aber auch Bangen erwarteten Ansetzungen für das Viertelfinale: nur ein Auswärtsspiel, aber was für ein (übermächtig scheinender) Gegner ! Die weibliche A-Jugend musste am 30. November zu den Füchsinnen aus Reinickendorf, die spielen überregional in der Ostsee-Spree-Oberliga (dort momentan Zweiter und beste Berliner Mannschaft dieser Altersklasse!) und sind der Unterbau für die Frauen in der 2. Bundesliga. Der bestmögliche Berliner Gegner, eine Spielstärke, die wir natürlich nicht haben können. Anfangs konnten wir durchaus mithalten, im Spielverlauf setzte sich aber die Klasse der Füchsinnen durch, ein sehr gutes Training war es allemal !

 

Am Sonntag, 2. Dezember dann der erste von zwei Pokalknallern daheim, Gast für unsere bislang so überzeugende weibliche B-Jugend sind die Konkurrentinnen aus Altglienicke, die aber eine Liga tiefer spielen und damit eine Außenseiterrolle einnehmen. Und recht schnell wird klar, hier herrscht nur einer, der FSV ! Schnelle Angriffe, starke Offensive und eine gut stehende Defensive erbringen eine klare Torausbeute. Zur Halbzeit nach 25 Minuten steht es 17 : 4 und auch nach der HZ geht es so weiter bis zum Endstand von 36 : 9 Toren. Dazu bemerkenswert: die Vielzahl der Torschützinnen und auch die Tatsache, dass jüngere C-Mädchen sich voll integrierten und Anteil am klaren Erfolg hatten. Halbfinale erreicht !
Die Auslosung für das Halbfinale ist auch Geschichte, unser Gegner sind wieder die Füchsinnen, die unseren direkten Konkurrenten in der Verbandsliga, TuS Hellersdorf, besiegten.
Na toll, wieder überregional, wieder die beste Berliner Mannschaft überhaupt, dazu noch auf dem Weg zum Oberligameister ! Aber: wir spielen zu Hause die Hütte voll, Atmosphäre heiß und wir haben nichts, aber auch gar nichts zu verlieren. Freuen wir uns einfach mal auf den 16. Februar 2019.

 

Das zweite Heimspiel im Viertelfinale war das Spiel der weiblichen C-Jugend am Donnerstag, 13. 12., abends. Gegner kein Geringerer als der Berliner TSC, eine Klasse höher spielend, dort in der Verbandsliga aktuell mit 7 Siegen aus 8 Spielen auf Platz 2 und auf die Meisterschaft spekulierend! Angesetzt auch zum 2.12., aber TSC hatte so viele Abstellungen wegen Auswahlverpflichtungen (!!) und stellte so erfolgreich den Antrag auf Verlegung. Sportlich eine Riesenherausforderung und wir wollten unsere Minichance (unsere Mädels sind in der Landesliga noch ungeschlagen) nutzen und so lange wie möglich mit- und gegenhalten. Das gelang in einigen Phasen und da war auch kein Klassenunterschied zu bemerken. In anderen Phasen aber, besonders in Überzahlsituationen, wirkten unsere Mädels doch etwas unruhig und ermöglichten dem Gegner „billige“ Tore durch eigene Ballverluste. Am Ende blieb auch bei mir eine vage Erkenntnis, hier war heute durchaus mehr drin als das am Ende doch deutliche 26 : 33 (14 : 16)!

 

Meisterschaft 2018/19:

 

weibliche A-Jugend: die Hinrunde ist gespielt, unsere größten Mädels liegen auf einem herausragenden 3. Platz in der obersten Berliner Liga und wer weiß, was in den wichtigsten Rückrundenspielen bis Ende März noch möglich ist ? Die Bilanz mit 7 Siegen aus 9 Spielen und 207:140 Toren Spitzenwerte,

 

weibliche B1-Jugend: Auch hier ist die Hinrunde Geschichte, 3 (drei !) Teams punktgleich an der Spitze in der Verbandsliga, unsere Mädels mit bislang 6 Siegen aus 7 matches und 144:89 Toren blendend dabei und dem ersten großen Spitzenspiel am 26. Januar bei SG OSF entgegenfiebernd. Hier (wie im Jugendfußball) zählen nicht bei Punktgleichheit die Tore, sondern die Spiele gegeneinander ! Das Heimspiel gegen OSF hatten wir z. B. 21 : 20 gewonnen, wenn wir also nicht verlieren, ist es eine blendende Ausgangsposition zum Rückspiel zu Hause dann gegen den anderen Staffelfavoriten, TuS Hellersdorf, am 16. März 2019. Sauspannend !!

 

weibliche B2-Jugend: Am Sonntag, 16.12., das letzte Spiel vor der „Winterpause“, unsere B2-Mädels mussten zu Pfeffersport, dem Tabellendritten und lösten dieses Aufgabe souverän mit 31 : 20. Mit diesem Sieg sind wir unangefochten Spitzenreiter der Landesliga (!!) und haben beste Aussichten, in den verbleibenden 6 Spielen (in der Landesliga wird einer Dreierrunde gespielt) diesen Titel für den FSV 1912 einzufahren, das wäre toll ! Die bisherige, fast blütenweiße Bilanz von 8 Siegen bei einem Remis aus 9 Spielen ist einfach nur herausragend. Bedenkt man dazu, dass auch viele jüngere C-Mädchen eingesetzt wurden, braucht einem um die Zukunft nicht bange sein...

 

Weibliche C-Jugend: Auch hier hat der Friedrichshagener SV 1912 eine absolute Spitzenmannschaft in der Landesliga Berlin am Start, 2 Tage nach dem kräftezehrenden Pokalspiel gegen TSC empfingen die Mädchen den bisherigen Tabellenzweiten Rudow II und setzten sich nach 50 Minuten verdient mit 25 : 15 durch, nur die erste Hälfte war mit 12:10 enger. Blütenweiße Weste mit 8 Siegen aus 8 Spielen, den Zweiten, VfV Spandau, genauso besiegt wie den Dritten Rudow II, auch hier geht es um den Landeligameister - Titel !! Entscheidende Spiele wohl am 27. Januar in Spandau und dann am letzten ST, 31. März 2019, bei TSV Rudow II. Drücken wir die Daumen...

 

weibliche D-Jugend: Zwei FSV 1912 -Teams spielen in den beiden obersten Ligen Berlins, durch gute Qualifikationsrunden erkämpft und erspielt. Da aber vorwiegend mit jüngeren Spielerinnen angetreten wird, ist hier das Abschneiden in der Tabelle wohl eher sekundär, die Zugehörigkeit zur Verbandsliga sollte z. B auch für das nächste Jahr gesichert sein, Hauptziel bleibt Ausbildung, Heranführen an Wettkämpfe, Spaß und Freude am Spiel und Kampf, der Lernfaktor wird hoch angesiedelt.

 

Kurzes Fazit nach der ersten Halbserie:

 

Der Friedrichshagener SV 1912, Abteilung Handball, ist im Großbezirk unangefochten die Nummer eins, 3 Teams spielen in der obersten Berliner Liga, eine ist im direkten Kampf um den Berliner Meistertitel ! Weitere 3 Mannschaften spielen in der Landesliga Berlin, die zweithöchste Klasse, zwei davon belegen den aktuellen Platz an der Sonne und dürfen vom Staffelsieg träumen.


In den 4,5 Jahren unter dem FSV 1912-Dach hat sich die Abteilung außerordentlich positiv entwickelt und bietet leistungsorientierten Mädchenhandball in allen Altersklassen an.
Diese Entwicklung scheint weiterzugehen, aber objektive Grenzen der Weiterentwicklung setzen aktuell z. B. die Hallensituation in Friedrichshagen und das Fehlen befähigter, engagierter und motivierter weiterer ÜL, Helfer und Betreuer für alle Altersgruppen, vorrangig in den jüngeren und jüngsten Jahrgängen.

 

ME