Wichtige Ergebnisse

Frauen-Fußball-Power beim FSV 1912, Teil 2

Hier nun der zweite Teil des ausführlichen Saisonfazits unsere erfolgreichen Frauen, geschrieben von Stefan Götze

 

7. Spieltag vs. SFC Stern 1900 II – 1:3 (1:1) schlechter Start in die Englische Woche

Woran es lag, weiß der Trainer bis heute nicht so richtig. Aber ganz bei 100% war wohl keine Spielerin auf dem Platz. Vielleicht waren die Gedanken schon beim Pokalkracher am Mittwoch gegen unsere Nachbarn von der Alten Försterei? Auf jeden Fall machte der Gast den hungrigeren Eindruck und ging auch sehr früh in Führung. Mit dem Pausenpfiff konnte Timi zwar ausgleichen, aber irgendwie fehlte heute etwas in unserem Spiel. So kam es wie es kommen musste, nach zwei weiteren Treffern der Gäste stand die erste Saisonniederlage fest.

Aufstellung: Vinca – Lena, Celli, Sophia, Tessa – Lotti – Katja, Pia, Lisa P., Hanna – Timi (Julia, Trine, Sandra, Lu, Anni) ... Tor FSV: 1:1 Timi

PS: Das Pokalspiel am Mittwoch gegen den Regionalligisten 1. FC Union Berlin ging mit 0:5 verloren.

 

8. Spieltag vs. TSV Mariendorf – 2:4 (0:4) das Ende der verkorksten Woche und 45 Minuten zum Vergessen

Über die erste Halbzeit breiten wir den Mantel des Schweigens und nehmen die sehr guten zweiten 45 Minuten mit. Zu dem Spiel ist zu sagen, dass wir über 90 Minuten den besseren Fußball gespielt haben, uns aber genau 4 riesen Schnitzer erlaubten und das waren dann an diesem Tag einfach mal zu viele. Aber egal Mund abputzen und weiter.
Und wie das Team nach dieser Niederlage reagierte, hat mich sehr beeindruckt! Aber der Reihe nach...

Aufstellung: Julia – Lena, Steffi, Sophia, Celli – Laura – Katja, Pia, Anni, Tessa – Timi (Nati, Lu) ... Tore FSV: 1:4, 2:4 Timi

 

9. Spieltag vs. BSC Marzahn II – 13:0 nach leider nur 45 Minuten – kein Fairplay der Gäste

Im Nachgang ist der Trainer noch heute sauer über die Aufgabe der Reserve des Regionalligisten. Bis dato hatte jedes Team bei dem der heutige Gast antrat die Möglichkeit 90 Minuten Tore gegen sie zu schießen, warum auch immer sie nicht mehr aus der Pause kamen bleibt ihr Geheimnis. Ich als Trainer hätte das nicht zugelassen! Was wenn am Ende das ein oder andere Tor fehlt? Fairplay ist das nicht! Jedes Team kann sich auch für ein solches Spiel ein Ziel für die 2. Halbzeit setzen!
Kurz zum Spiel. Der FSV im Rausch gegen sehr verunsichert wirkende Gäste. Lara mit 4 Buden und viele weitere Torschützen. Gern hätten auch die Spielerinnen von Bank ein paar Minuten länger gespielt, als die 10 vor der Pause.

Aufstellung: Vinca – Lena, Sophia, Tessa – Anja, Cindy – Katja, Hanna, Lisa M. – Lara, Timi, (Nati, Sandra, Lu, Pia)
Tore FSV: 1:0, 8:0 Timi, 2:0 Lisa M., 3:0, 7:0 Hanna, 4:0 Katja, 5:0, 9:0, 12:0, 13:0 Lara, 6:0, 10:0 Cindy, 11:0 Lena

 

10. Spieltag vs FFC Berlin – 7:0 (2:0) endlich mal keine Zitterpartie an der Cecilie

Das schlechteste Spiel – des Trainers des FSV zumindest in den ersten 45. Minuten. Das Team hingegen spielte recht abgeklärt und führte zu Halbzeit völlig verdient mit 2:0 durch Tore Lara und Pia. Allerdings hätte die Führung da schon deutlicher sein müssen. Nach der Pause konnten wir die spielerische Überlegenheit in weitere 5 Tore durch Lara (2), Hanna, Timi und Sandra verwandeln. Am Ende ein verdientes 7:0 bei etwas besserer Chancenverwertung wären hier auch mehr Tore (auch für unsere Jüngsten) drin gewesen.
(Nochmal Entschuldigung für den 45 minütigen Ausnahmezustand!)

Aufstellung: Vinca – Steffi, Sophia, Lena – Anja, Lotti – Katja, Pia, Hanna – Lara, Timi (Nati, Sandra, Lu) ... Tore FSV: 1:0, 3:0, 5:0 Lara, 2:0 Pia, 4:0 Hanna, 6:0 Timi, 7:0 Sandra

 

11. Spieltag vs. FSV Hansa 07 – 2:0 (1:0) Spitzenspiel 3. vs. 2. - die Revanche gelingt

 

Das Spiel stand abermals für Lotti unter keinen guten Stern. Schon bei der Erwärmung musste sie passen – im letzten Jahr wurde sie vom Gegner vom Platz getreten. Diesmal war es wenigstens nicht ganz so schmerzhaft. Anja rückte für sie in die Startelf und vertrat sie mehr als gut. Vor dem Spiel wollten wir einfach schauen wo genau wir in dieser Saison stehen. Zu Gast beim Tabellendritten ist dafür bestimmt kein schlechter Ort.
Das Spiel wurde das erwartet taktische Geduldsspiel. Hansa mit viel Ballbesitz und dem Versuch ihre schnellen Außen in Spiel zu bringen. Der FSV mit viel Laufarbeit und gutem Zweikampfverhalten. Dazu immer wieder geschickten Anlaufen und guten Ballgewinnen. Die besseren Chancen waren auf unserer Seite und so kann Timi eine Ecke von Lara erst auf die Latte köpfen und im Nachsetzen drückt sie den Ball über die Linie. Hansa brachte danach frische Kräfte, konnte sich aber nicht mehr entscheidend in Szene setzen.
Kurz nach der Pause marschiert Lena von der Mittellinie an der rechten Außenbahn los in Richtung Zentrum und dann ein Sahnepass in den Lauf von Timi und es stand 2:0. Hansa probierte danach noch viel und kam auch zu einigen Chancen. Diese wurden aber sichere Beute von Vinca oder der vielbeinigen Abwehr. Ein klares Signal ist der 2:0 Auswärtssieg beim Tabellennachbar allemal. Was er aber wert ist und auch mit einem Team machen kann, werden wir in 2 Wochen sehen. Dann geht’s zum Tabellenführer nach Spandau.

 

Aufstellung: Vinca – Lena, Steffi, Sophia, Trine – Tessa, Anja, Laura, Hanna – Lara, Timi, (Pia, Katja, Lu, Lotti) ...

Tore FSV: 1:0, 2:0 Timi

 

12. Spieltag – spielfrei (wegen des Rückzugs von Blau-Gelb II)

Leider keine Spielpraxis vor dem Topspiel für uns. Dafür eine sehr schöne Weihnachtsfeier. Die uns das ein oder andere Neue über uns gelehrt hat.

 

13. Spieltag auswärts beim ungeschlagenen Ligaprimus Spandauer Kickers – ein sensationeller Auswärtssieg 2:1 (2:0)

 

Das Spitzenspiel stand für uns alle unter keinem guten Stern. Viele Spielerinnen mussten passen. Hier kurz die Liste der Fehlenden: Lara (Muskelverletzung), Lotti (krank), Cindy (krank), Julia (krank), Trine, Sandra, Celli (Arbeit), Lu, Lisa M., Jojo (entschuldigt). Dazu noch angeschlagen vom Mittwochstraining Lena (Leiste) und Katja (Wade) und Steffi die auch derbe kränkelte. Die recht kurzfristige Anfrage von uns an Spaki, ob eine Spielverlegung möglich ist, wurde negativ bekundet, was aber völlig in Ordnung ist (siehe Vorbericht Rasenperlen).

So traten wir Sonntag die echt lange Anreise aus dem Südosten Berlins in den westlichsten Westen Berlins mit dem folgenden Kader an: Vinca – Lena (Leiste), Steffi (krank), Sophia, Tessa – Anja, Laura – Katja (Wade), Pia, Hanna, Timi – Nati. Wer zählen kann stellt fest - 12, in Worten zwölf! Spielerinnen wollten in der Fremde den Unbezwingbaren trotzen und ihnen einen letzten Kampf im Jahr 2018 liefern. Das Gute an dem Spiel für uns war. Egal wie dieses ausgeht für uns ändert sich nichts am Tabellenstand. Von daher hatten wir nichts zu verlieren. Und wer nichts zu verlieren hat, wächst manchmal über sich hinaus. Und das tat dieses Team über alle Maßen!
Die junge Rasselband (9 der 12 Spielrinnen sind 22 Jahre oder jünger) um Vinca, Lena, Sophia, Steffi, Tessa, Hanna, Laura, Timi und Nati wurde angeführt von den 3 Leitwölfinnen Anja, Pia und Katja. Und manchmal braucht das Team wirklich keinen Star, dann ist das Team das Einzige was zählt und so fühlte es sich auf dem Platz für das Team und neben dem Platz für Trainer und Betreuerin Biene auch an. Irgendetwas ging. Und was ging war sensationell!
Das Spiel begann mit 3 Torchancen in den ersten 3 Minuten. Erst Spaki mit dem ersten Schuss. Dann Timi mit dem ersten Durchbruch und einer sehr guten Chance. Dann wieder ein Torschuss von Spaki. Danach dann etwa mehr „Ruhe“ im Spiel, aber Spaki tonangebend.
So richtigen Zugriff bekamen wir im 4-1-4-1 System nicht. So stellte Anja kurzentschlossen auf ein 4-2-3-1 um, Laura beackerte mir ihr die Mittelfeldzentrale und Pia störte etwas vorgeschoben das Aufbauspiel der Heimelf. Nun standen wir sicherer und wurden in den Zweikämpfen auch immer griffigr. Viele Angriffe konnten wir so unterbinden und selbst schnelle Gegenstöße über Hanna, Katja, Pia und Timi initiieren. Timi kam mehrfach in 1 zu 1-Situationen und die Abwehr hatte immer öfter das Nachsehen. So lief sie ein Konter zu Ende, scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten. Beim nächsten Angriff konnte sie nur mit sehr hartem Körpereinsatz auf Kosten einer Ecke gestört werden. Hier wurde nun deutlich, dass sich die Spakiabwehr nur noch mit Härte gegen unsere pfeilschnelle Stürmerin zu helfen wusste. Die Ecke von Anja hätte fast Timis Kopf erreicht. Der nächste Angriff über links lief und Timi konnte an der linken Torauslinie auf Höhe des 16 nur noch durch ein wieder hartes Foul gestoppt werden. Warum die Kapitänin von Spaki dafür nicht Geld erhielt bleibt das Geheimnis des sehr guten Schiedsrichters Nils Unger. Den fälligen Freistoß legte sich Anja hin und schlenzte ihn perfekt unter die Latte und in die Maschen der Heimelf. Großer Jubel bei den Spielerinnen des FSV und etwas Genugtuung beim Trainer, der sich schon ein wenig Sorgen um seine Stürmerin machte. Im Anschluss brachte der Heimtrainer seine Toptorschützin, doch der FSV blieb in dieser Phase das bessere weil konzentriertere Team. Ein Beispiel gefällig: Tessa und Hanna kombinieren sich super über die linke Seite und schicken Timea steil in die linke Hälfte des 16er. Sie hebt den Kopf und sieht Pia die frei im Zentrum mitsprintet. Der Pass kommt, aber Pia fehlen wenige Zentimeter am langen Pfosten, sonst wäre hier schon das 2:0 möglich gewesen.

Aber was ist nicht ist, kann bekanntlich noch werden. Nach einer Ecke von Anja von rechts landet der abgewehrte Ball wieder bei Anja und sie bringt ihn direkt mit links wieder in den 16er. Katja irritiert die gesamte Abwehr von Spaki und Timi schiebt zum 2:0 ein. Wow ist hier etwa eine Sensation drin? Geht hier vielleicht viel mehr als ein achtbares Ergebnis?
Spaki wechselt erneut und bringt frische Kräfte. Wir verteidigen weiter sehr gut und lassen wenig zu. Lena, Steffi, Sophia und Tessa machen unterstützt von den Außen Katja und Hanna und beiden 6er Anja und Laura den Laden hinten fast dicht. Wir müssen in der 40 Minute Katja kurz rausnehmen, ein kleinerer größerer „Herzhoppler“ lässt ein Weiterspielen nicht zu. Nati kommt rein und geht ins Sturmzentrum. Timi schiebt nach rechts auf Katjas Position. Als Team lassen wir nichts mehr in der 1. Hälfte zu.

 

In der Halbzeit erholte sich Katja soweit, das sie wieder spielen konnte und wir mit der Startelf weitermachten. Nati kam nachher noch zu mehr Einsatzminuten als ihr lieb war. Es war klar, dass Spaki jetzt alles daran setzen wird, so schnell wie möglich den Anschlusstreffer zu erzielen. So hatten sie auch mit Beginn der zweiten Halbzeit ein paar sehr gute Möglichkeiten, die aber ungenutzt verstrichen. Sie schnürten uns in unsere eigene Hälfte ein. Aber das war nicht das große Problem für uns. Jede Spielerin ging in der 2. Hälfte an ihre Grenze. Vielbeinig und mit großem Einsatz und Willen stemmten wir uns gegen die Angriffe und konnte uns wieder etwas befreien. Spaki agierte im Gegensatz zur 1. Halbzeit jetzt mit vielen langen Bällen in die Spitze und das trotz Rückenwind und Nieselregen. Das kam uns entgegen, da nur vereinzelt die Zuspiele ihre Mitspielerin erreichte. Wir konnten hingegen gelegentlich die gegnerische Hälfte anlaufen. Hier war es oft Timi als Speerspitze die sich oft 2 oder mehr Abwehrspielerinnen entgegenstemmte. Auch war zu sehen, dass Spaki nicht mehr gewillt war, groß in Laufduelle mit ihr zu gehen, vielmehr wurde bewusst der Körper anvisiert. Und so kam es, wie es musste. Mal wieder ein Laufduell gegen die Kapitänin von Spaki als letzte Abwehrspielerin. Timi legt sich den Ball etwas zu weit vor, versucht aber in ihrer jugendlichen Art den Ball zu bekommen. Die Grätsche kommt sauber und trifft den Ball. Allerdings ohne Rücksicht auf Verluste wird Timi komplett abgeräumt und muss mit Außenbandriss das Spielfeld verlassen. (Bemerkenswert, dass weder die Spielerin von Spaki selbst noch irgendwer der Heimelf ein paar tröstende Worte für sie übrig hatte – naja wie sagte Timi mir am Montag nach dem Spiel: Ich möchte sie einfach im nächsten Spiel wieder besiegen  Nati übernimmt ihre Position und macht das beste Spiel ihres Lebens für den FSV. Kein Weg ist ihr zu weit und keine Gegenspielerin zu groß. Das Team musste diesen Schock erstmal einmal verdauen. Ihrer Stürmerin „beraubt“ stemmte sich das gesamte Team gegen die immer heftiger werdenden Angriffe von Spaki. Die Einschläge kamen immer näher. Aber unser Team hielt mit allem was es hatte dagegen. Je mehr Zeit verstrich desto hektischer wurden die Bemühungen der Heimelf und desto größer die Zuversicht der FSV-Ladies. Vinca konnte sich bei einem Freistoß und mehreren Ecken bewähren und zeigte das auf sie Verlass ist. Einzig in
der Schlussminute agierte wir kurz etwas hektisch und grätschen den Ball im Liegen am eigenen 16er auf die freistehenden Caro Stern, welche sich nun nicht bitte ließ und den Ball sauber unter rechts einnetzte.
Aber auch in den 3 Minuten Nachspielzeit kam Spaki zu keinen n nennenswerten weiteren Chancen, so dass mit dem Abpfiff die Sensation wirklich geschafft war. Alle Spielerinnen liefen sofort zur Bank, um mit der verletzten Timi zusammen zu feiern.
Was für ein Spiel, was für ein Sieg!

 Tore FSV: 1:0 Anja, 2:0 Timi

 

„Wenn aus einen Team mehr als die Summe der Einzelspielerinnen wird, ist alles möglich – die einzige Grenze die ihr habt, seid ihr selbst und niemand anderes ... wenn alles zusammenpasst, sind selbst die „Unbesiegbaren“ zu bezwingen - Respekt an Spaki für eine herausragende Hinrunde! ... i

Ich ziehe meinen Hut vor meinem gesamten Team - ihr habt mir 2018 ein wenig gerettet - Danke, dass ich euer Trainer sein kann.“

 

Vorberichte zum Spitzenspiel im Internet fussball.de
http://www.fussball.de/mgc.newsdetail.app/-/article-uuid/025GRR4DF4000000VS54898FVVUH56DM#!/

rasenperlen.com
https://rasenperlen.com/2018/12/08/vom-papier-her-ein-gipfeltreffen/?fbclid=IwAR0LkV3Q-v0Asri_1B0o42eLNQIeNyfC9Xywp3XGmhZBoXDEvOyp8ZAjlcs

Spielbericht zum Spitzenspiel von rasenperlen.com
https://rasenperlen.com/2018/12/10/friedrichshagener-advents-coup/?fbclid=IwAR30JVbXI7FHkWe_odyn3A7lduDrx6ucfMHw93wCzsOUp3c4dWVqeRXjCdo

 

Fazit:
Der Platz in der Tabelle zeigt, wozu dieses junge Team mit ein paar „alten Hasen“ fähig ist. Und dies ist nicht einem ausgeklügelten Trainings- oder Spielkonzept des Trainers geschuldet, es ist einzig und allein das Talent der Spielrinnen und gerade der Zusammenhalt als Team, wenn es eng und kritisch wird. Macht weiter so. Ich sage es Euch vor jedem Spiel: „Ihr könnt Euch nur selbst schlagen, weil ihr gut seid. Also glaubt an Euch und glaubt an das gesamte Team. Alle sind wichtig!“

Fakten zur Landesliga:
12 Spiele – 9 Siege – 1 Unentschieden – 2 Niederlagen – 28 Punkte – 44:16 Tore – 2. beste Offensive – 4. beste Defensive – Platz 1 und 8 in der Torjägerliste

 

Stefan Götze