Wichtige Ergebnisse

Der Auftakt der Frauen in der Landesliga

Die Premierenspiele der Frauen in der Landesliga - hier eine Zusammenfassung vom Trainer S. Götze

 

Am ersten Spieltag erwarteten uns die Spandauer Kickers als Absteiger aus der Verbandsliga. Nach einer doch für Berliner Verhältnisse weite Anreise, durften wir uns mit einem der Aufstiegsaspiranten messen.
Den Start in das Spiel verschliefen wir gründlich, so dass die Gastgeberinnen schnell zu den ersten kleineren Möglichkeiten kamen. Wir fingen uns aber relativ schnell und hatten ein paar gute Ansätze. Doch das war es auch schon. Bis auf 2, 3 Flanken und einen Fernschuss hatten wir nur eine wirklich gute Möglichkeit. Im Mittelfeld wurde gut und schnell kombiniert, ein öffnender Pass und wir waren allein vor der Keeperin. Leider konnten wir den springenden Ball nicht kontrolliert über die Torhüterin bringen, so dass der Lupfer leider neben das Gehäuse ging.
Spielbestimmend waren aber die Hausherrinnen. Sie waren griffiger, bissiger und zeigten uns den Unterscheid zwischen einem Aufsteiger und einem Absteiger deutlich auf. Immer wieder kamen die technisch gut aufspielenden Spakis schnell über die Außen und brachten unsere Defensive ein ums andere Mal in Bedrängnis. Oft konnten wir mit vereinten Kräften in letzter Sekunde noch klären oder unsere gut aufgelegte Torhüterin hielt bravurös. Doch es kam wie es kommen musste, als wir mit den Gedanken schon in der Halbzeit waren, schlug der Favorit in der 44. Minute zu und konnte mit einem schönen Lupfer auf 1:0 stellen.


In der 2. Halbzeit waren wir gewillt noch mehr dagegen zuhalten und uns mehr Torchancen zu erarbeiten. Die Ansätze waren gut, doch wirklich gefährlich konnten wir leider nicht werden. Selbst unserer besten Phase, als wir einige Ballgewinne hatten und schnelle Angriffe starteten, fehlte der 100%ige Glaube an die eigene Stärke. So war die Lücke zwischen den offensive und Defensive einige Male etwas zu groß, so dass sich Spaki aus der ein und anderen Situation doch noch spielerisch befreien konnte. Die Gastgeberinnen selbst wurden auch nicht wirklich gefährlich. Allerdings hatte sie in der 85. ihre erste wirkliche Chance im 2. Abschnitt. Einen ungefährlichen Torabschluss blocken wir unnötigerweise direkt auf die lauernde Stürmerin ab. Diese lässt nicht lange bitten und schließt überlegt ins lange Eck ab. Mit dem Anstoß unsere beste Chance in der 2. Halbzeit ein langer Ball auf die Stürmerin und aus spitzen Winkel treffen wir leider nur das Außennetz. Aber ein Tor wäre des Guten auch zu viel gewesen.


Am Ende gewinnen die Spandauer Kickers völlig verdient, weil sie einfach die reifere Spielanlage zeigten und über mehr Erfahrungen auf einem höheren Spielniveau verfügen. Für uns heißt es, sich an die (etwas) höhere Geschwindigkeit und Spieldynamik anzupassen und die sich bietenden Möglichkeiten in den nächsten Spielen gegen nicht ganz so große „Hausnummer“ zu nutzen.

Aufstellung:
Vinca – Lena (30. Trine), Annika (40. Steffi), Lotti, Tessa (60. Johanna) – Anja (85. Annika) - Sandra (78. Lena), Lara (30. Lisa P.), Laura (60. Thayane), Katja – Lisa W. (60. Lara)

Tore:
0:1 44. Teutenberg
0:2 85. Teutenberg

 

Im 1. Heimspiel der Landesligageschichte der Frauen des FSV bekam wir Besuch von den Damen des 1. FC Wacker Lankwitz. Auf heimischem Gefilde wollten wir die ersten Punkte einsacken und endlich zeigen, dass wir in der Landesliga mithalten können. Den Rahmen dafür hatte der Verein mit seinem Jugendtag gestaltet, so dass wir zahlreiche Zuschauer (ca. 100) hatten, welche uns begeistert anfeuerten.
Das Team war diesmal von Anfang an hell wach und konnte die Gäste schon im Spielaufbau entscheidend stören. So konnten wir schon in der 6. Minuten den historisch ersten Treffer in der Landesligageschichte der Frauen erzielen. Nach Kurzpassspiel auf der linken Seite legt Lisa W. auf Lara ab und sie „nagelte“ den Ball in den linken Winkel. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und kommen nach dem Anstoß direkt zu einer sehr guten Chance die aber sichere beute von Vinca im Tor wird. Wir ließen danach trotzdem nicht locker. Katja flankt in der 13. Minute von rechts in den 16er, Lisa W. irritiert Abwehr und Torhüterin und Laura schiebt zum 2:0 ins leere Tor. Aber die Gäste glaubten weiter an sich und wurden immer wieder mit Kontern gefährlich. Ein solcher Angriff führte am Ende zu einem nicht ganz zweifelsfreien Foulelfmeter und dem 2:1 in der 20. Minute. Aber auch wir können mit Rückschlägen umgehen und so spielten wir weiter nach vorn. Lara erläuft sich in der 25. Minute an der rechten Außenlinie einen langen Ball und flankt nach innen. Der Ball wird lang und länger und senkt sich hinter der Gästetorhüterin ins Tor. Das 3:1 gab uns weitere Sicherheit. Wir erspielten und erarbeiteten uns noch einige sehr gute Möglichkeiten. Doch wir scheiterten entweder an uns selbst oder dem Aluminium (Lisa W). So ging es mit 3:1 in die Pause. Es wurde einige kleinere Fehler (zu einfache Ballverluste, Stellungsfehler bei Kontern) angesprochen und ab ging es in Halbzeit 2.
In der 49. Ein schöner Freistoß von Anja von der linken Seite in den 16er, Lisa P. nimmt den Ball direkt und schon steht es 4:1. Wir bestimmen weiter das Spiel und unterbinden Angriffe Gäste meist schon in ihre Spielfeldhälfte. Nach zahlreichen ausgelassen Chancen und 2 weiteren Aluminiumtreffern (Trine mit dem Kopf und Lara mit einem Distanzschuss) kam en die Gäste zu einem weiteren Treffer. Unsere weitaufgerückte Abwehr wird überspielt. Die Stürmerin scheitert aber mit ihrem Schuss an Vinca. Allerdings fliegt der Abpraller im hohen Bogen in Richtung unseres Tores. Tessa erreicht den Ball gerade noch vor der Linie doch der Klärungsversuch misslingt. Wir bringen das Spiel ordentlich zu Ende.


Am Ende ein sehr verdienter Sieg und die ersten 3 Punkte in der Landesligageschichte für uns auf der Habenseite. Ein wenig trauern wir den vielen ungenutzten Chancen nach, aber wir aber ja die Möglichkeit in den nächsten Spielen daran zu arbeiten. Das nächste Spiel bestreiten wir am 01.10. zu Hause gegen die Sparta Lichtenberg und wer das Team der Frauen in den letzten Jahren verfolgt, weiß, dass es da noch eine offene Rechnung aus der Saison 14/15 gibt. Also auf geht’s. Wir (alle!) sind der FSV.

S. Götze