Wichtige Ergebnisse

6 Punkte Start für die Zweete

Zweete gelingt der Sieg in letzter Sekunde!

Nach dem Auftaktsieg beim NSF konnte man auch heute wieder sehr spät die 3 Punkte klar machen.

FSV II - Rot. Prenzlauer Berg II 4:3 (1:1)

Tore: 0:1 Letsch 16., 1:1 Häussler 43., 1:2 Schultz 47., 1:3 Heider 54., 2:3 Hamann 74., 3:3 Wichmann 75., 4:3 Karnowski 90.

Für die Zweete spielten: Linde – Biering, Karnowski, Mahnken, Schöllknecht (ab 30. Wichmann)- Leidig, Leist, Häussler, Hamann – Pursche, Woischwill (ab 61. Nickel)

Was für ein Heimspielauftakt der zweeten. Das Spiel war sicherlich nicht auf bestem Niveau, dafür aber an Spannung kaum zu überbieten. Der FSV mit vielen Fehlpässen, wenig Spielverlagerung und keinerlei Ordnung im Spielaufbau. So dauerte es nicht lange bis die Gäste nicht unverdient in Führung gingen. Da aber bei den Gästen auch nicht alles so funktionierte wie gewünscht, hatte Pursche aus gut 18 Metern die erste Torchance auf unserer Seite. Kurz vor der Halbzeit dann doch der Ausgleich durch Häussler, zu diesem Zeitpunkt gerecht.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit dann die Gäste sehr interessiert daran unsere Fehler gnadenlos zu bestrafen und so waren keine 10 Minuten gespielt und man lag mit 2 Toren zurück. Hängende Köpfe und wenig glaube das hier noch was geht.

Dann wurde personell umgestellt, der eingewechselte Nickel sorgte für Ordnung in der FSV zentrale, gewann wichtige Zweikämpfe und auch der wieder eingewechselte Schöllknecht war plötzlich nicht wieder zu erkennen. Es wurde geackert, gekämpft und als es nach einem Doppelschlag durch Wichmann und Hamann plötzlich 3:3 stand war man mit einem Punkt nicht mehr zufrieden. Die Gäste wirkten ko, der FSV wollte den Sieg. Es wurde geackert, gebissen und auch der Ball wurde mal in den eigenen Reihen gehalten. Die besten Möglichkeiten zum 4:3 vergaben Schöllknecht und Leidig. Die letzte Möglichkeit, einen Freistoß von Häussler auf links getreten, platzierte Karnowski per Kopf in die Maschen. Kurz danach war Schluss und die Freude riesig. Sicherlich wieder etwas glücklich, aber was diese Jungs an Moral und Willen zeigen, ist schon grandios. Dabei könnte man es manchmal alles so viel leichter haben.

Sei es drum, 6 Punkte zum Start, 16 Punkte aus den letzten 6 Pflichtspielen sprechen doch für sich.

Nun wartet im Pokal mit dem DJK SW Neukölln eine Mannschaft aus der Kreisliga A auf uns, ehe es am Wochenende darauf zu Sperber Neukölln geht, die ebenfalls mit 2 Siegen gestartet sind.