Demnächst

FSV Spielhinweis

Wichtige Ergebnisse

Saisonrückblick Frauen 2016/2017

Unser Frauentrainer Stefan Götze blickt zurück auf die Saison 2016/2017 der Frauenmannschaft unter dem Motto „Aller guten Dinge sind 3“ mit einem allumfassenden Bericht und einigen Fotos vom Spiel gegen SV Pfefferwerk ...

Nach 2 vergeblichen Anläufen wollte das Team den Aufstieg im 3. Anlauf endlich schaffen...

Das Team konnte im Vergleich zur letzten Saison qualitativ und quantitativ gut verstärkt werden. So konnten sich bis zum Ende der Saison 2 B-Juniorinnen (Johanna und Wiebke) bei den Frauen etablieren und mit Lotti stieß eine Spielerin mit Erfahrungen aus der 2. Bundesliga vom 1.FC Union zum Team. In der Saison konnten wir gleich 2 Spielerinnen (Lisa M. und Thayane) von Babelsberg und ein (Lara) aus Potsdam III für uns gewinnen. Alle 3 hatte es nach Berlin verschlagen und wir hatten das Glück, dass sie bei uns landeten.

Leider gab es auch einige Abgänge sowohl vor als auch in der Saison. So verließen uns Jules, Alina, Tokki, Anna B., Laura St., Sandra M., Isi, Pia, Luise, Ailien, Sophie, Lena Z., Lieschen, Ronja, Luise, Nele. Der Trainer und das Team des FSV möchten uns bei Euch herzlich für alles bedanken was ihr für den Verein geleistet und wie ihr euch eingebracht habt.
Dazu kamen ein paar Spielerinnen mit Auszeiten darunter Tessa (Ausland), Trine (Baby) und Katrin (Baby). Allerdings kehrte alle 3 noch im Laufe der Saison zurück und auch die beiden Mamas kamen am Ende noch zu ihren Einsätzen.

Insgesamt war der Kader so aufgestellt, dass fast zu jeder Zeit auf Ausfälle und andere Eventualitäten reagiert werden konnte. Oftmals hatte der Trainer die schwere Aufgabe Spielrinnen mitzuteilen, dass sie es nicht in den 16er-Kader zu den Spielen geschafft hatten. Eine nicht immer einfache Situation für alle Beteiligten. Ein großes Dankschön an dieser Stelle an alle Spielerinnen, wie ihr mit diesem „NIK“ umgegangen seid.

Dem Vorstand konnte die Zusage abgerungen werden, dass das Training und die Heimspiele auf dem Naturrasen absolviert werden dürfen. Ein kleiner Mosaikstein für eine am Ende grandiose Saison

Am 25.07.16 begann die 6-wöchige schweißtreibende Vorbereitung mit 3-4 Trainingseinheiten pro Woche (inkl. Testspielen). Darunter ein kleines Wochenendtrainingslager, welches auf Grund des „frischen Nachwuchs“ beim Trainer in der heimischen FSV-Arena stattfand. Diese Vorbereitungszeit und die Testspiele gaben Aufschluss wohin die Reise gehen sollte. Testspielpartner waren der Berliner Meister – SV Blau-Gelb Berlin (2:10), der Eberswalder SC (3:0), der BSC Marzahn II (7:2) und SFC Stern 1900 II (3:2).

Die Vorbereitung endete mit der Pokalqualirude beim Bezirksligisten TSV Mariendorf I. Dieses recht einseitige Spiel gewann das Team souverän mit 7:0 (Tore: Lisa P. (3), Julia (2), Sandra (1), Isi (1)). Es muss allerdings erwähnt werden, dass der Gegner frisch aus dem Trainingslager kam und dort wohl ordentlich Körner liegen gelassen hatte. Ob dies nun eine richtige Standortbestimmung war, sollte sich zeigen.

Zum ersten Ligaspiel reiste das Team zur 2. Vertretung des SV Lichtenberg 47. Der Start glückte mit einem sehr frühen Tor, was in den darauffolgenden Minuten spielerisch auf dem Platz geschah war nicht zu erklären auch 3 Wechsel nach 30 Minuten brachten keine wirkliche Besserung. Mit dem Pausenpfiff dann das erlösende 2:0. In der 2. Hälfte löste sich die Verkrampfung zusehends und am Ende wurde es mit 6:0 ein deutlicher Sieg (Tore: Lisa P. (2), Julia (2), Hanna (1), Lotti (1)).

Am 2. Spieltag hatte wir Heimpremiere auf unserem Rasen. Gast war unser Nachbar der SV Askania Coepenick – einer der 5 Topfavoriten auf die Meisterschaft. Das Team zeigte, dass es die neue Heimspielstätte lieb gewonnen hatte und überzeugte auf ganzer Linie. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig (ein „Problem“ das sich durch die gesamte Saison zog). So stand es zur Pause 1:0. Die harten Wochen der Vorbereitung und die Größe des Spielfeldes zeigten im Laufe der 2. Halbzeit ihre Wirkung. Am Ende konnte mit dem 5:0 ein wichtiger Grundstein gelegt werden. (Tore: Lisa P. (1), Julia (1), Sandra (1), Hanna (1), Katja (1)).

Nach einem spielfreien Wochenende wartet nun das 2. Heimspiel auf uns. Gegner war die Ladies von Kickerinhas. Allen war klar, dass es kein einfaches Spiel gegen diesen defensiv kompakt stehenden Gast werden würde. Allerdings, dass es so schwer werden würde, hatten wohl alle nicht für möglich gehalten. Dazu mussten wir auf Grund der Witterung auf den Kunstrasen ausweichen. Die Gäste arbeiteten defensiv vieles weg und was wir dennoch auf Tor brachten, war sichere beute der ganz starken Torhüterin. Aber das Team wirkte gefestigter als in der letzten Saison. Es spielte geduldig weiter nach vorn und glaubte an sich. Und diese Beharrlichkeit wurde durch einen sehenswerten Außenristtreffer in den Winkel durch die Kapitänin Lisa P. belohnt. Am Ende ein knapper aber natürlich auch verdienter Sieg. (Anmerkung des Trainers: „Noch mehr solcher Spiel und ich sterbe einen frühen Tod.“).

Richtig im Pokal waren wir auch noch und so empfingen wir unter der Woche in einem Flutlichtspiel auf unserem Kunstrasen den Landesligisten Moabiter FSV. In der 1. Hälfte eine ausgeglichenes Spiel, welches mit 1:1 in die Pause ging. Im 2. Abschnitt konnte wir uns aber klar durchsetzen und zogen mit 4:1 in die nächste Runde ein (Tore: Sandra (2), Julia (1), Linda (1)).

Zum Abschluss der englischen Woche empfingen wir die 2. Mannschaft von Türkiyemspor. Zur Erleichterung aller durften wir wieder auf den Naturrasen. Diesen Heimvorteil konnten wir optimal nutzen. Das Team zeigte eine sehr gute Leistung und bei besserer Chancenverwertung wäre ein noch deutlicherer Sieg als das 7:0 möglich gewesen (Tore: Katja (2), Sandra (2), Lotti (1), Julia (1), Anja (1)).

Nach 2 spielfreien Wochenenden (nicht gerade optimal) stand das nach Tabellenlage Spitzenspiel (2. vs. 1.) beim SV Pfefferwerk auf dem Plan. In deren Reihen wie schon in der letzten Saison die erfolgreichste Torschützin auflaufen sollte. Und das Spitzenspiel hielt was es versprach. Wir bestimmten das Spiel und die Heimelf versuchte sich im Kontern. Es entstanden viele Torraumszenen. Aber immer wieder kombinierten wir uns durch den Defensivverbund und konnten nach Toren von Sandra, Laura und Katja mit 3:1 in die Pause gehen. Gleich nach der Pause verwandelte Laura eine Ecke direkt und Hanna legt zum 5:1 nach. Pfefferwerk gab sich aber nicht auf und verkürzte auf 2:5. Am Ende schossen Katja und Luisa noch den 7:2 Endstand heraus. Dieser Sieg im Spitzenspiel zeigte dem Team, was in dieser Saison möglich ist. Eine sehr gute mannschaftlich geschlossene Leistung mit sehr sehenswertem Fußball – auch wenn wir hier die ersten Gegentore kassierte ;).

Da der Tabellenzweite besiegt werden konnte und der FFC sein Spiel gewann, fand eine Woche später erneute die Spitzenpartie 2. vs. 1. beim FFC statt. Auf Grund der Witterung (Frost) und der Anstoßzeit am späten Nachmittag war der Platz für beide Teams schwer bespielbar. Das Ergebnis vorweg 0:0, wer jetzt denkt oha, da war der Trainer bestimmt angefressen – nein und zwar deshalb:
Trotz der o.g. Umstände zog das Team fast die gesamte Zeit (die 1. Halbzeit 100% die 2. Halbzeit mit leichten Abstrichen) ein Spiel auf, welches an Struktur, Stabilität, Intensität, Konsequenz, Leidenschaft und Kreativität kaum zu übertreffen war. Es erinnerte den Trainer phasenweise an den FC Barcelona unter Guardiola der Ball und Gegner laufen lässt, Tempowechsel im richtigen Moment, perfektes Absichern der Angriffe durch die 6 (Anja) und die beiden Innenverteidiger (Anna und Sophia), offensive Außenverteidiger (Lena und Luisa) und eine passsichere Offensivreihe (Katja, Laura, Lisa P., Sandra und Julia). Auch die Mädels die in der 2. Halbzeit von der Bank kamen, fügten sich nahtlos ein (Hanna, Lui, Lotti, Franzi, Wiebke). Was fehlte war, richtig hatten wir schon, die Chancenverwertung. Auf Grund des sehr guten Spiels hatten wohl alle beim jeweiligen Torabschluss im Hinterkopf – wir bekomme ja bestimmt noch ne Chance – aber irgendwann pfeift ein Schiedsrichter halt ab. Da wir aber auch defensiv gut standen und der FFC nur vereinzelt zu Torchancen kam, konnten und mussten wir mit Unentschieden letztendlich leben.

Nach den beiden Knallerspielen gab es (mal wieder) ein spielfreies Wochenende. Im Anschluss dann unser Gastspiel beim FCK Frohnau. Das Ergebnis, ein 6:0 (Tore: Hanna (2), Katja (2), Sandra (1), Johanna(1)), lässt ein einseitiges Spiel vermuten, aber dem war nicht so. Das Heimteam stand kompakt, verteidigte gut und erspielte sich auch mehrere gute Chancen. Wir taten phasenweise nicht mehr als nötig. In der Offensive fehlte die 100%ige Einstellung, um die sich bietenden Chancen zu verwerten und defensiv ergaben sich ungewohnt große Lücken. Am Ende nicht mehr als eine durchschnittliche Leistung von uns - aber vielleicht wachsen die Ansprüche des Trainers nach den letzten sehr guten Spielen auch ein wenig zu schnell? (Aber: Wer sich mit dem Erreichten zufrieden gibt, entwickelt sich nicht weiter!).

In der 2. englischen Woche stand wieder ein Pokalspiel an. Wieder unter Flutlicht, wieder auf dem ungeliebten Kunstrasen. Nur diesmal war der Gegner mit der Sp.Vg. Blau-Weiss 1890 ein Verbandsligist. Trotzdem wollte das Team das Unmögliche schaffen und lieferte eine 1. Halbzeit (auch mit ein wenig Unterstützung des Windes) ab, die ein Tor verdienst gehabt hätte. Gegen einen sehr cleveren Gegner konnten wir die beiden 100%ige Chancen vor der Pause leider nicht nutzen und so mussten wir in der 2. Halbzeit dem Tempo der 1. Tribut zollen. Dazu der angesprochene Wind und wir kamen kaum noch zu Entlastungsangriffen. Am Ende netzte der Verbandsligist 2x ein und kam völlig verdient eine Runde weiter. Kleiner Wermutstropfen im ¼-Finale traten sie dann nicht an.

Zum Ende dieser Woche und auch der Hinrunde war Meisterschaftsaspirant Mariendorf II zu Gast in der FSV-Arena. Der Untergrund (Rasen) war erst leicht gefroren und dann mit zunehmender Spieldauer immer weicher und rutschiger. Kein leichtes Unterfangen für beide Teams. Trotzdem hatten wir mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Aber, ihr könnt es euch denken, wir machen die Buden einfach nicht. So ging‘s mit nem 0:0 in die Pause. Dazu die Hiobsbotschaft, dass sich Lui eine schwere Knieverletzung zugezogen hat (leider fällt sie auch noch eine ganze Weile als Spielerin aus). Mit gehörig Dampf (vermutlich schmolz der Platz deshalb) kam das Team aus der Kabine und konnte sofort das 1:0 erzielen. Das gab Sicherheit und Ruhe. Das Team spielte jetzt wieder Fußball, so gut wie es auf dem Untergrund ging. Die Tore 2 und 3 waren die logische Konsequenz der Überlegenheit und der größeren Kraftreserven, da der Gast aus Mariendorf nur mit wenigen Ersatzspielrinnen angereist war.

Zum Ende der Hinrunde steht nach 7 Siege und 1 Unentschieden bei 35 : 2 Toren in der Liga Platz 1 und der 1/8-Finaleinzug im Pokal zu buche. Das Ziel war nun deutlich vor Augen. Der Abstand auf die Konkurrenz war allerdings nicht groß, da auch sie ihre Hausaufgaben erledigten.

Tabelle1
Vom 05.12. bis 29.01. ging es in die Winterpause. Leier war danach an ein Trainieren mit Ball nicht zu denken und so startete die Wintervorbereitung am 30.01.17 mit reinen Laufeinheiten. Irgendwie schienen einige Spielerinnen den Winterschlaf nicht so richtig aus den Klamotten zu bekommen und so war die Trainingsbeteiligung oft recht mau. Leider steht dem Team keine Halle zur Verfügung, so dass wir mit dem Leben müssen, was da ist. Mit etwas steigenden Temperaturen und dem Abtauen der Plätze fanden sich dann wieder mehr Spielerinnen zur Vorbereitung (wieder 6 Wochen) ein. In Testspielen gegen den BSC Preußen (4:1), FC Borussia Brandenburg (3:2) und Borussia Pankow II (3:0) versuchten wir den Frost ein wenig aus unseren Knochen und Muskeln zu vertreiben. Aber irgendwie sollte dieser holprige Winterabschnitt seine Spuren hinterlassen.

Zum Rückrundenauftakt ging es am 11.03. zur 2. Mannschaft von Türkiyemspor. Und wie in der letzten Saison, war das Spiel bei ihnen auch in dieser Saison irgendwie vermurkst. Der Trainer erwartete zu viel, dass Team war noch nicht ganz wach und so kommt dann so ein Spiel heraus. Ein echter 2:0 Arbeitssieg durch späte Treffer von Laura und Vanessa.

Der nächste Gegner, Lichtenberg 47 II, sagte leider 2 Tage vor dem Spiel ab. Es gab zwar ein 6:0 für uns, aber wir alle hätten lieber gespielt!

Im Anschluss hatten wir am Mittwoch unter Flutlicht die Möglichkeit gegen die Berliner U16-Auswahl (Juniorinnen) zu testen. Am Ende ein 0:0 gegen ein zwar jüngeres Team, dass aber spielerisch zeigte was es leisten kann. Unser Team konnte dieses Spiel nutzen, um das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft zu testen und trainieren. Ein sehr guter Test, der zeigte, dass das Team neben offensiven und spielerischen Fähigkeiten auch defensive und kämpferische Talente hat.

Am nächsten Sonntag ging es zu unseren Nachbarn von Askania. Für sie war das ein richtungsweisendes Spiel, wollte sie den Anschluss an die Aufstiegsränge wahren. Nach dem Test gegen die U16 glaubte der Trainer eine ähnliche Leistung erwarten zu können. Dem war aber bei weitem nicht so. Wir kamen gar nicht ins Spiel. Askania war spielbestimmend und hatte mehrfach die Möglichkeit in Führung zu gehen. Nur mit viel Glück und einer „Monstergrätsche“ von Steffi konnten wir einen Gegentreffer verhindern. Vorne halfen in diesem Spiel nur Standards und Anja. Sie versenkte erst eine Ecke direkt und dann einen zweifelhaften Elfmeter. So stand es 2:0 zur Pause. In Hälfte 2 hatten wir etwas mehr Kontrolle, aber durch eigene Fehler brachten wir Askania immer wieder ins Spiel. Am Ende ein knapper Sieg. Mund Abputzen und weiter.

Zwei Wochen später war der FCK Frohnau bei uns zu Gast. Mit neuem Trainer wollten sie zeigen, was sie wirklich gegen uns ausrichten können. Wieder kein überzeugendes Spiel von uns. Frohnau konnte immer wieder Nadelstiche setzen und blieb stets gefährlich. Zur Halbzeit stand es 2:0. In den 15 Minuten nach der Pause gab es 3 weitere Tore. Zwei für uns und eines für Frohnau. Am Ende ein sicherlich verdienter 4:1 Sieg mit einem Hattrick (in England ist es einer) von Hanna (weiteres Tor Laura).

Wenn es so etwas wie einen Angstgegner gibt, dann ist es für uns das Team der Kickerinhas. Schon im Hinspiel wollte der Ball nur einmal ins Tor und so auch im Rückspiel. Auch in diesem Spiel waren wir spielerisch klar überlegen. Wir erarbeiteten und erspielten uns zahlreiche sehr gute Torchancen, aber es sollte nicht sein. Nach gefühlt einem Dutzend Superparaden der wieder sehr starken Torhüterin und einem halben Dutzend Aluminiumtreffern, konnte Laura mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck das gesamte Team aufatmen lassen. Einen verdienteren Sieg hab ich selten gesehen. Allerdings muss man den Kickerinhas ein Kompliment machen, sie verteidigen mit Leidenschaft, Kampfgeist, Teamplay und Einsatz. Und noch eines gegen kein anderes Team gelangen uns so wenig Treffer wie gegen die Kickerinhas.

Nach den Kickerinhas ist vor den Spitzenspielen. Erneut hieß es bei der Partie FSV vs. SV Pfefferwerk -1. vs. 2. – Das Team hatte die Möglichkeit mit einem Sieg den Aufstieg und die Meisterschaft perfekt zu machen.
Und das Spiel begann mit einem Paukenschlag allerdings für die Gäste. Die Goalgettrin vom Dienst schlug per direktverwandelter Ecke zu. Aber der FSV schüttelte sich kurz und überzeugte von da an im besten Spiel der Rückrunde vollends. Noch vor der Pause konnten wir das Spiel durch Tore von Hanna, Julia und Steffi auf 3:1 stellen. Auch nach der Pause spielte das gesamte Team wie aus einem Guss und konnte das Ergebnis durch Tore von Laura, 2x Anja und Sandra auf 7:1 erhöhen. Ein Sieg auch in dieser Höhe mehr als verdient, was auch die Aussage des Gästetrainers andeutete, der davon sprach, dass wenn wir eine „richtige“ Knipserin hätten, wir deutlich mehr Tore schießen könnten. 2 Spieltage vor Schluss haben sich die Damen des FSV die Meisterschaft gesichert. Was ne Hammersache. Das gesamte Team ist absolut glücklich und der Trainer megastolz auf jede Einzelne.

Mit der Meisterschaft im Rücken empfingen wir eine Woche später den FFC, der auch noch um den Aufstieg kämpft. Wer jetzt denkt, dass das Team das Spiel hier einfach abschenkt, der irrt. Denn das Team setzt sich nach dem Erreichen eines Ziels sofort neue Ziele. Und es gab da ja noch was gutzumachen aus der Hinrunde. Mit allem was es nach dieser langen Saison noch in sich hatte spielte das Team in der 1. Halbzeit einfach nur Klasse. Es zeigte, dass sie völlig zu Recht auf Platz 1 stehen und Meisterinnen geworden sind. Mit den Toren von Sandra, Hanna und Katja (alle nach Vorarbeit von Lara) ging es mit 3:0 in die Pause. Nach der Pause verloren wir etwas den Faden. Kraft und Konzentration ließen völlig verständlich nach. So kam der FFC zu einigen Chancen und zum Ehrentreffer. Für den FFC ging es den darauffolgenden Spielen gegen Pfefferwerk und Mariendorf um den direkten Aufstieg, der am Ende mit 2 Siegen eingefahren werden konnte. Der FSV gratuliert dem Team des FFC herzlichst dazu.

Am letzten Spieltag der Saison – mittlerweile hatte das Team 102 Trainingseinheiten (inkl. 8 Testspielen) und 18 Pflichtspiele absolviert – gastierten wir beim TSV Mariendorf 1897 II, welche nach einer herausragenden Rückrande nur knapp den Sprung auf den Relegationsplatz verpassten. Normalerweise ein Spiel um die Goldene Ananas. Aber nicht für uns. Wir hatten als Team das Ziel unbesiegt durch die Saison zu marschieren.
Allerdings kamen wir verdammt schlecht ins Spiel. Es war insgesamt ein fahriges Spiel. Mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Es war beiden Teams anzumerken, dass die Saison doch lang war (kleine Anmerkung des Trainer: die nächste Saison wird länger und härter - 26 statt 16 Ligaspiele). Mariendorf war etwas griffiger und aggressiver und konnte so die Kontrolle gewinnen. Anja (1. Halbzeit im Tor) bewahrte uns mit einem tollen Reflex vor dem Gegentreffer. Nach einer guten halben Stunde kamen wir besser ins Spiel und kamen zu ersten guten Chancen. Aber bis zur Pause konnte kein Team einen Treffer erzielen. Gleich nach der Pause konnte Lara mit einem platzierten „Strahl“ das 1:0 markieren. Später erhöhte nach langer Verletzungspause Lisa W. auf 2:0. Im Anschluss hatten wir noch gute Chancen auf einen dritten Treffer, aber der blieb aus. Und zum ersten Mal mussten wir nach einer Führung noch Punkte abgeben. Bei uns ließen Kraft und Konzentration nun merklich nach. Mariendorf versuchte noch einmal alles und kam erst zum Anschlusstreffer und in der 95.(! – obwohl nur 3 Minuten Nachspielzeit angezeigt waren) zum am Ende nicht unverdienten Ausgleich. Kurz danach war Feierabend und auch das letzte große Ziel erreicht.

Tabelle2


Die Frauen des Friedrichshagener SV blieben in dieser Spielzeit 2016/2017 in der Bezirksliga Staffel 2 ungeschlagen. Damit schaffte das Team etwas, dass kein anderes Team in dieser Saison im gesamten Berliner Frauenfußball schaffte. Es für die Frauenabteilung des FSV etwas Historisches so zum ersten Mal in die Landesliga aufzusteigen. Es ist ein Verdienst zuerst und vor allem der Spielerinnen. Sie haben sich in herausragender Manier zu einem Team entwickelt, welches nicht einfach irgendwie Fußball spielt, sondern sie spielen Fußball auf ihre eigene ganz besondere Art und Weise. Jede Einzelne hat sich nach ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten bestmöglich in das Team eingebracht.

Ein großer Dank geht auch an unsere Betreuerin Biene ohne die vieles nicht möglich wäre. Sie ist immer da und hilft wo sie nur kann. Sie nimmt dem Team und dem Trainer vieles hab. Ohne sie wären die Frauen des FSV nicht das was sie sind.

Ein weiterer großer Dank geht an Berni. Er macht im Verein vieles (Fast alles) für das Frauenteam möglich. Ohne seinen Support im Vorstand wären die Frauen des FSV nicht da wo sie heute sind.

Es war mir eine Ehre mit diesem Team in den letzten Jahren zusammenarbeiten zu dürfen. Es nicht immer ganz einfach mit mir. Aber letztendlich hat sich die harte Arbeit der letzten Jahre ausgezahlt und das Team hat sich den Traum vom Aufstieg endlich erfüllt.
In der neuen Saison heißt es dort anzuknüpfen, noch härter, noch akribischer zu arbeiten und zu trainieren. Sich als Team weiterzuentwickeln, um die Herausforderungen in der Landesliga zu bestehen. Bis dahin heißt es Kraft und Energie tanken. Wir sehen uns am 17.07. zum Start in die Vorbereitung wieder.

Stefan – Trainer Frauen FSV

Als Nachtrag noch ein paar Impressionen vom Spiel der Frauen gegen SV Pfefferwerk...

2017 04 30 Frauen1 s

2017 04 30 Frauen2 s

2017 04 30 Frauen3 s

2017 04 30 Frauen4 s

2017 04 30 Frauen5 s

2017 04 30 Frauen6 s

2017 04 30 Frauen7 s

2017 04 30 Frauen8 s

2017 04 30 Frauen9 s