Demnächst

FSV Spielhinweis

Wichtige Ergebnisse

Frauen des FSV 1912 eindrucksvoll zum Staffelsieg

Der höchst eindrucksvolle 7:1 – Kantersieg gegen den Tabellenzweiten Pfefferwerk sicherte unseren Frauen den Staffelsieg und den direkten Aufstieg in die Landesliga Berlin, herzlichen Glückwunsch !

 

Am Sonntag, den 30. April kam es bei bestem Fußballwetter und besten Platzbedingungen zum showdown der Bezirksliga, Staffel 2, der FSV 1912 empfing den Tabellenzweiten Pfefferwerk, die wir im Hinspiel bezwungen hatten. Der FSV 1912-Kader groß, fast alle fit und einsatzbereit, angespannt, der Aufgabe bewußt und hoch motiviert. Alles war bereit, nur der angesetzte SR war nicht vor Ort, Trainer Götze musste telefonieren, bekam Absagen, aber am Ende Hilfe durch den SK Janz, Rahnsdorf, Großer Dank dafür ! Mit knapp 15 Minuten Zeitverzögerung konnte das Spitzenspiel vor geschätzt 35 Zuschauern beginnen.

Leider begann es mit einem Mißverständnis zwischen unserer Torhüterin Vinca Schmelcher und einer Abwehrspielerin, die daraus resultierende Ecke zog die Torschützenbeste der Gäste direkt lang ins Tor, schlechter hätte ein match nicht beginnen können.

 

Es spricht für die Mannschaft und Trainer, dass dies als Weckruf verstanden wurde, denn sofort begann die spielerische Dominanz. Gestützt auf Franziska Harnack, Stefanie Thor, Sophia Sattler (mit bravorös gelöster Sonderaufgabe gegen Angreiferin Dieng) und Lena Müller in der Abwehr zog das Mittelfeld Julia Schlotte, Laura Salewski, Lisa Press immer wieder sehr gekonnt die Fäden und übte permanenten Druck aus. Die offensiven Sandra Leiste, Hanna Schindler und Julia Hentze wurden gekonnt in Szene gesetzt, und frau profitierte zudem von Unsicherheiten der Gäste-Torhüterin. Das bald fallende 1:1 (Hanna) brachte Ruhe und Entspannung, das 3:1 kurz vor (Stefanie) und das 4:1 kurz nach dem Wechsel durch Laura schon Sicherheit für uns draußen. Das Spiel war für uns gelaufen, die weiteren Tore durch Anja (2) und Sandra in der Schlußminute folgerichtig.

 

Die Mannschaft ist ohne Ausnahme zu loben, zumal sich alle Wechsler (Katja Taubert, Anna Schröder, Anja Matthes, Kathrin Krebs, Wiebke Hasch) nahtlos einfügten, es gab keinen Ausfall, das Niveau unsererseits spielerisch und vor allem taktisch sehr ansprechend, eine Werbung auch für den Frauen-Fußball. Zusammen mit den Verletzten oder Rekonvaleszenten (Katrin Wierth., Tessa Salewski, Lisa Westphal. z. B.) und den „Neuen“ aus Potsdam und Babelsberg scheint die Mannschaft sehr gut gerüstet für die Landesliga ab Serie 17/18.

Trainer Stefan Götze (und seinem guten Geist Sabine) ist sehr zu danken, dass er mit sehr akribischer, hoch motivierender, anspruchsvoller und beispielhafter Trainingsgestaltung 3 x die Woche ein Team formte und zusammen schweißte und das so notwendige und wichtige Gleichgewicht zwischen Anspannung, Leistungsabruf und Spaß hielt. Die aktuelle Mannschaft ist bemerkenswert hälftig mit extrem jungen Frauen besetzt, welche seit der Spielzeit 10/11 wettkampfseitig eine stetige Entwicklung im eigenen Nachwuchsbereich durchliefen, siehe auch folgender kleiner Rückblick aus gegebenem Anlaß. Zusammen mit erfahrenen und ligaerprobten Spielerinnen wurde eine echte Einheit gebildet. Eine Entwicklung, die auch in unserem Verein weiter Vorbild sein sollte.

 

Im aktuellen Aufgebot standen mit Sophia, Anna, Laura, Hanna und Wiebke, dazu Tessa nicht einsatzfähig an der Seitenlie und Michi Wegener verhindert, 7 (sieben !) Mädchen, die teils seit 9 Jahren im Nachwuchs alle Altersklassen, und dies sehr erfolgreich !, durchliefen. Zählt man die Frauen dazu, die aus Studien- oder anderen beruflichen Orientierungen das Spielen bei uns aufgaben (Pia Schnell, Ronja Hoernle, Yasmin Schuberth, Aylin Roeschke, Alina Schönfuß, Nele Laumann) hat der FSV 1912 schon eine fast komplette Mannschaft „hochgezogen“.

Der meßbare Erfolg begann in der Serie 2010/11 als extrem junge D-Mädchenmannschaft, die mit einer beispiellosen Serie von 15 Siegen, einem Remis und 77 : 2 Toren den Staffelsieg in der Landesliga erreichte und als erste Mädchenmannschaft überhaupt in die Verbandsliga aufstieg.
Das Gerüst der Mannschaft: Michi, Laura, Tessa, Sophia, Pia, Wiebke, Ronja, Alina, Yasmin, Nele.

Im Folgejahr als 8er C-Mädchenmannschaft Staffelsieger mit 13 Siegen aus 14 Spielen bei fantastischem TV von 106 : 8, einer Heimbilanz von 8 Siegen aus 8 matches bei 72 : 4 Toren, weiter sehr erfolgreich, obwohl wieder als extrem junge Mannschaft aufgestellt. Der Trainer Steffen Schönfuß formte damit ein Großfeldteam, welches dann in den Folgejahren eine stetige Entwicklung nahm.

Die Erfolgsserie 13/14 endete mit dem Staffelsieg in der Landesliga und dem erstmaligen Aufstieg in die Verbandsliga Berlin, mädchen siegte 14 x, remisierte 2x und verlor nur 2 x in 18 Spielen bei 54 : 14 Toren. Wieder blieben die Mädels auf heimischer Scholle, immer mit der Kulisse im Hintergrund, ungeschlagen, in diesen 3 Erfolgsserien erreichte Mädchen daheim 26 Siege, 2 Remis und verlor kein Spiel ! 146x wurde das gegnerische Tornetz zerbeult, nur 14x in 28 Spielen musste unsere Torhüterin den Ball aus dem eigenen Netz holen.

3 Jahre verblieb mädchen erfolgreich in der Verbandsliga Berlin, erreichte dabei angesichts unserer Vereins- und Umfeldbedingungen 2 extrem gute und nicht hoch genug einzuschätzende 4. Plätze und die Trainer S. Schönfuß, später Martin Hoernle und Stefan Kurch formten das team weiter. Auch wegen dieser Basis und dieser doch langen beharrlichen, fordernden, aber auch fördernden Trainings- und Wettkampfarbeit mit den Spielerinnen konnte dieses Jahr nun auch nach 2 vergeblichen Anläufen „geerntet“ werden.
Somit haben besonders die o. e. Frauen Laura und Tessa Salewski, Wiebke Hasch, Hanna Schindler, Sophia Sattler und Michi Wegner in 4 Altersklassen nacheinander (D / C / B-Mädchen, Frauen) den Staffelsieg erreicht, eine wohl vereinsübergreifende große Besonderheit, die es auch mal wegen der Seltenheit zu würdigen gilt ! Übrigens, andere, wie Anna, Pia, Nele, Alina schafften dies in 3 Altersklassen, auch erwähnenswert!

 

Gehen die Vereinsverantwortlichen (an dieser Stelle auch ein großes Danke an Bernie Kohlt und Jörg Lehmann für die Unterstützung !) weiter feinfühlig vor, berücksichtigen die teils problematische aktuelle Entwicklung im weiblichen Nachwuchsbereich (z. B. qualifizierte ÜL!!, leistungsfähige Spielerinnen, generelle Anerkennung), unterstützen weiter Alleinmacher Stefan Götze auch ev. im Scouting-Bereich und in der Festigung des Teams, könnte diese positive Entwicklung anhalten, viele würden sich darüber freuen, einige größere Optimisten sehen sogar noch höheres Potential als die Konsolidierung in der Landesliga !

ME