Wichtige Ergebnisse

Die Erste bleibt weiterhin Kreislklassig

Die aktuelle Talfahrt hält weiter an. Gegen ungefährliche Treptower verlor man noch ungefährlicher mit 0:2. Der Frust sitzt tief, über die Ursachen wird nachzudenken sein.

 

Friedrichshagener SV I – FC Treptow I  0:2 (0:1)

 

FSV spielte mit:

Wiegmann, Kusche, Schilling, D. Seiferth, Engel, Pietsch, Gruner, Bottke (78. Berlin), Beck (42. Pöggel), van Deest (78. Sentner), P. Seiferth

 

Tore:

0:1 Letsch (45.+2), 0:2 Witt (76.)

 

 

Auf Wiedersehen…

 

Der FSV verabschiedet sich nach der dritten Niederlage der Rückrunde aus dem Aufstiegsrennen. Gegen dezimierte Treptower war man nicht in der Lage die Spielanteile für sich zu nutzen, Treptow dagegen machte alles richtig und nutzte die wenigen Chancen gut aus. Ein überflüssiger Freistoß in der Nachspielzeit der ersten Hälfte landete auf Letschs Kopf, der zur Halbzeitführung traf. Nach der Pause waren zwar wieder Bemühungen der Hausherren zu erkennen das Spiel zu drehen, jedoch scheint die komplette Offensive heillos überfordert zu sein, der Ausfall von Beck kurz vor der Pause machte die Situation nicht besser. Es ergab sich zwar eine optische Überlegenheit des FSV, Torchancen sprangen aber bis zum Ende kaum heraus. Auch heute muss man leider wieder mit einigen Schiedsrichterentscheidungen hadern, besonders die Gelb-Rote Karte für Seiferth in der 75. Minute, dem am Boden liegend aus zwei Metern Entfernung an die Hand geschossen wurde, sorgte auf beiden Seiten für wenig Verständnis. Ein Konter nutzte Treptow eine Minute später zum 2:0 Endstand, obwohl P. Seiferth in der 82. Minute das Spiel noch einmal hätte spannend machen können, er scheiterte aber per Foulelfmeter am guten Keeper Kermer. Ein Treptower sah auch noch Gelb-Rot und dann wars vorbei. Auch im dritten Anlauf wird man die Spielklasse nicht verlassen können und das auch zu recht.

Das Trainerteam Kopiak / van Deest-Krohn übernimmt die volle Verantwortung für die aktuelle sportliche Misere der 1. Herren des FSV. Es besteht ein offensichtlicher Konflikt zwischen dem Anspruch der Trainer und der Umsetzungsfähigkeit der Mannschaft, scheinbar werden auch von den Übungsleitern Prioritäten in der Trainingsgestaltung falsch gesetzt. Ob die Mannschaft überhaupt ausreichend erreicht wird, wird zu prüfen sein. Der Druck ist jetzt raus, einige Spieler die in letzter Zeit zu kurz gekommen sind, werden nun mehr Spielpraxis bekommen und außerdem wird man mit allen Mitteln versuchen die zweite Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt zu unterstützen.