Wichtige Ergebnisse

Frauen siegten hochverdient in Johannisthal

FSV – Frauenpower in Johannisthal, unsere Frauen siegten hochverdient 4:1!
Am späten Sonntagnachmittag trafen beide, sich gut kennende, aber nicht gerade schätzende Teams aufeinander. Vornweg: Auch am Spielfeldrand waren wir eindeutig im Vorteil.

Das zaghafte Johannisthaler Anfeuern mit Hilfe eines falsch Stehenden glich eher dem berühmten Rufen im Wald, unsere Fans dagegen hochkarätig, vollzählig, gut gelaunt, stimmgewaltig, mit Wortwitz, mit teilweise großartigen Choreographien und treffenden Bemerkungen und immer positiv aufbauend. So auch das Spiel, die unbeholfen wirkenden Grünen sahen zu keiner Zeit Land, unsere diesmal in Blau gewandeten Ladies boten ihr bestes Saisonspiel und kanzelten die Grünlinge ab. Neben zwei nicht anerkannten Toren aus unerfindlichen Gründen durch Herrn Spielleiter Brüning knallte der Ball noch 3x an das Johannisthaler Alugestänge. Die später kleinmäuligen Gastgeberinnen fielen im Spiel nur durch kleine Nettigkeiten auf, lag es am schlechten Flutlicht, dass man Ball und Waden öfters verwechselte ? Oder waren unsere Blauen einfach mal zu schnell für die auch technisch und läuferisch unterlegenen Gastgeberinnen ? Sie waren zu schnell, und auch das bildhübsche Eigentor zum 0:1 durch einen herrlichen Hinterkopfball in die eigene lange Ecke war Nahrung für uns. Schnelle Kombinationen über einige Stationen mündeten immer wieder in torverheißende Situationen, allerdings sündigten wir dort noch, nun ja, nobody is perfect, Kristin bestrafte mit links eine Abwehr-Arroganz, schon mit diesem 0:2 zur Halbzeit war der Grundstein gelegt.
Auch in Hälfte 2 beherrschte FSV-Blau Gegner und Ball, das 0:3 durch Josie und das 0:4 durch Andrea mit 9-Meter waren folgerichtig. Damit die Grünen nicht deprimiert in die Woche gehen, schenkten wir ihnen noch ein Ehrentor.

Fazit: Motivation, bessere Taktik, Spielwitz, Technik, Ballsicherheit und Siegwillen triumphierte. Eine geschlossene Mannschaftsleistung ohne jedweden Ausfall. Temposcharf, laufstark und aggressiv, Räume gut verengend, bei eigenem Ballbesitz schnell das gegnerische Tor suchend, auch der bedauernswerte Trainer der Johannisthalerinnen und sein nebenstehender Tippgeber bekamen Anschauungsunterricht, wie Fussball mit Anspruch aussehen kann. Nun aber nicht auf diesem nach außen locker aussehenden Erfolg ausruhen, Rehberge wird uns anders fordern, erst wenn die besiegt sind, kann man mal träumen....

Unsere Frauen-Power-Aufstellung: Melissa Haase – Janin Barde, Anni Bugge – Andrea Beyer, Kristin Haacke, Josephine Baatz – Sandra Leiste im taktisch cleveren 2-3-1 (nicht das einfallslose 1-3-1-1 der Grünen), in HZ 2 Jasmin Quermann f. Andrea.