Wichtige Ergebnisse

1.A-Jugend: Zittersieg gegen Neukölln/Rudow

So etwas nennt man Déjà-vu - wie letzte Woche führten unsere Jungs schon sicher mit 3:0, gaben danach aber das Spiel komplett aus der Hand. Zum Glück reichte es diesmal aber zum Sieg...
Die 1. frohe Botschaft schon vor dem Spiel: Der angesetzte Schiedsrichter war - anders als letzte Woche - anwesend. Und pfiff trotz seines jungen Alters sehr souverän. So sollte es immer sein.
Die 2. frohe Botschaft dann in der 1. Halbzeit: Die FSV-Jungs bestimmen klar das Spiel. Dennis Pöggel traf nach Torwartfehler zum 1:0 (9.) und Christoph Meyer machte es ihm mit einem 20m-Schuss nach (16.). So ging man frohen Mutes mit 2:0 in die Pause.
Die 2. Halbzeit begann dann ähnlich wie im Spiel gegen Hermsdorf. Der FSV ging mit 3:0 durch Benjamin Zeise in Führung. Entstanden durch eine Standardsituation in der 52. Minute: Freistoß (durch Markus Bretschneider) - Kopfball - Tor.
Somit führte man klar gegen bis dahin harmlose Gäste. Warum ähnlich wie im Spiel letzte Woche aber nach einer Stunde die Kraft und damit die Spielkontrolle verloren geht, dafür gibt es wohl keine ordentliche Antwort. Erst fällt der Anschlusstreffer für Neukölln/Rudow, in der 70. Minute dann sogar der Anschlusstreffer zum 3:2 - ein Freistoß trudelte vorbei an Mann und Maus in unser Tor. Danach Konfusion, jeder schob seinem Nebenmann die Schuld zu. Es wurde mehr diskutiert als Fußball gespielt. Zwar gab es für Rui Marreiros-Branco dann noch mehrere Tormöglichkeiten, aber jeder der zahlreichen FSV-Zuschauer war froh, als der Schiedsrichter nach 93. Minuten abpfiff und wir die Punkte diesmal nicht verschenkten.

Fazit: Mit sehr viel Glück gewonnen. Ab heute fürchtet man wohl jede 3:0-Führung. Also: Schießt ein Viertes und alles wird gut.