2.A-Jugend: Niederlage in Nachspielzeit

Eine Niederlage, die man hätte vermeiden können, hätten einige Spieler der Abwehr in der Nachspielzeit nicht geschlafen...
Dass eine Mannschaft, die mit einer Tordifferenz von -18, und einem Tabellenplatz, der weit unter unserem lag, bei uns vier Tore machen würde, hätte niemand für möglich gehalten. Der FC Internationale schaffte das.
Beide Mannschaften hatten erhebliche Mühe mit dem Spielgerät umzugehen. Deshalb war das Spiel über die gesamte Spielzeit von Hektik und Krampf geprägt. Niemand auf dem Platz, außer dem Schiedsrichter, verstand es, Linie ins Spiel zu bringen.
In der 20. Minute konnte aber Max Zeidler den FSV mit 1:0 in Führung schießen. Dem Spiel tat das aber trotzdem nicht gut. Es war weiterhin ein planloses Gebolze. Die beiden Innenverteidiger fanden überhaupt keine Bindung. Im Mittelfeld bemühte sich Tim Elsner durch viel Laufarbeit das Spiel immer wieder anzukurbeln, fand aber zu wenig Anspielpunkte, weil man sich einfach zu wenig bewegte. Sicherlich auch eine Ursache mangelnder körperlicher Fitnes. Prompt konnte Internationale unsere Schwächen in der 39. Minute zum 1:1- Ausgleich ausnutzen.
Kurz vor der Pause gelang Dennis Hoffmann doch noch der Führungstreffer.
Nach der Halbzeitpause hätte man eigentlich annehmen können, dass die Fehler der ersten Hälfte nicht erneut gemacht werden würden. Fehlanzeige. Das Spiel ging genauso planlos weiter, wie zuvor. Das Mittelfeld war kaum in der Lage unsere Stürmer in Schusspositionen zu bringen. In der 62. Minute schaffte Internationale wiederum den Ausgleich. Fehlpässe über Fehlpässe waren zu sehen. Nachdem der Gegner in der 72. Minute sogar das 2:3 erzielte, war kaum noch an ein Sieg zu denken. Aus dem Spiel heraus wurden wir kaum torgefährlich. Es waren Standartsituationen, die gelegentlich zu Torchancen führten. Fünf Minuten vor Spielschluss konnte Dennis Hoffmann mit seinem zweiten Treffer doch noch den Ausgleich erzielen. Alle hatten nun wahrscheinlich nur noch den einen Punkt im Kopf, als Internationale den Tiefschlaf einiger unserer Abwehrspieler zum 3:4 ausnutzte.
Hätte nicht sein müssen. Hoffentlich lernt ihr aus den Fehlern, dann sieht´s im nächsten Spiel schon wieder anders aus. Das Potential ist durchaus vorhanden, ihr müsst es nur abrufen.
Erfreulich war die solide Leistung von „Aljoscha“ Koniaev (noch B- Spieler).
Nicht die Köpfe in den Sand stecken, Ärmel hochkrempeln, fleißig trainieren und am nächsten Wochenende Mariendorf II wegputzen.
(G. Ulbricht)