B-Mädchen haben fertig

Die B-Mädchen sind die erste Mannschaft des FSV 1912, die ihre Wettkampfserie beendet haben. Lest bitte den Saisonrückblick vom verantwortlichen Trainer Steffen Schönfuß und applaudieren wir auch für das sehr gute Pokalabschneiden (Halbfinale!) und die Auszeichnung als fairste Mannschaft der Verbandsliga (Null gelbe Karten / Zeitstrafen)...

Wer hätte das gedacht, am Ende der Serie - als Neulinge in der höchsten Berliner Spielklasse - haben wir mit den großen Mädels des FSV in der Verbandsliga (trotz der Niederlage im letzten Pflichtspiel auswärts gegen Stern 1900) den nie erwarteten 4. Platz hinter den Spitzenteams 1. FC Lübars, Grün-Weiß Neukölln und Hertha 03 Zehlendorf erreicht. Dazu gratuliere ich allen Mädels von Herzen und bedanke mich, dass ihr mir euer Vertrauen gegeben habt.

Rückblickend betrachtet lief die Hinrunde besser (glücklicher) als die Rückserie. Das erste Spiel auswärts gegen den Moabiter FSV (2. Aufsteiger der Landesliga) dominierten wir klar und gewannen mit 0:6. Gegen Hohen Neuendorf, ebenfalls auswärts, mussten wir uns wegen einer schwachen 2. Halbzeit mit 5:2 geschlagen geben. Hier bekamen unsere Mädels das erste mal deutlich zu spüren, dass in der VL insbesondere im Zweikampfverhalten ein anderer Wind weht... Im ersten Heimspiel gegen Inter hatten wir den klaren Vorteil gegen eine in Unterzahl spielende Mannschaft auflaufen zu können und holten hier 3 glückliche Punkte. Unter "regulären" Voraussetzungen hätten wir hier einen sehr sehr guten Tag gebraucht, um als Sieger vom Platz zu gehen. Im darauf folgenden Heimspiel gegen Hertha 03 (die im Pokal noch glücklich bezwungen werden konnte) verloren wir mit 0:2 und mussten damit auch unsere über drei Jahre andauernde Heinspielserie in Pflichtspielen ungeschlagen zu sein, abschließen. Hertha war einfach klar besser. Gegen Neukölln gelang es uns auch nicht, den Gästen unser Spiel aufzudrücken. Am Ende hieß es 0:2. Hauptgrund war auch hier die Unterlegenheit im Zweikampfverhalten. Auswärts gegen Lübars hatten wir eine sehr gute 1. Halbzeit konnten dann aber der spielerischen und auch läuferischen Dominanz in der 2. HZ nichts mehr entgegen setzen. Endstand 5:0. Gegen Stern 1900 (die in der Rückserie viel stärker geworden sind) konnten wir auf heimischer Scholle wieder durch einen 2:0-Sieg 3 Punkte holen. Im letzten Pflichtspiel auswärts gegen Türkiyemspor bekamen wir die 3 Punkte von den Gastgebern durch ein Eigentor quasi geschenkt, wer dabei war wird nichts anderes behaupten können... Das war leider auch die schlechteste Saisonleistung der Hinserie.

Die Rückserie lief dann leider wie schon erwähnt nicht mehr so erfolgreich, wie die Hinrunde. Nur gegen Türkiyemspor und den Moabiter FSV konnten wir in den Heimspielen klar und deutlich gewinnen und bekamen wegen Nichtantritt vom unmittelbaren Konkurrenten Hohen Neuendorf noch weitere 3 Punkte (geschenkt). Ansonsten haben wir keinen weiteren Punkt geholt, was meine Freude über den letztendlich erreichen 4. Platz ein klein wenig trübt. Gegen Inter (die in Unterzahl spielten) hätte man nicht verlieren müssen...

Mein Fazit über die gesamte Saison geblickt: Wir sind ein Breitensportverein und dafür ist das Erreichen des 4. Platzes in der Verbandsliga eine große Sensation, auch wenn die Rückserie nicht mehr so "glücklich" verlief. Wir hatten auch in dieser Serie wieder einen sehr guten Spieler-"Jahrgang" und das Abenteuer Verbandsliga war unter diesen Voraussetzungen für uns/mich ein voller Erfolg. Leider verlassen uns zum Ende der Saison nun aber altersbedingt 3 wichtige Spielerinnen. Insbesondere unsere Torhüterin wird nur schwer zu ersetzen sein... Ferner haben alle aufmerksamen Zuschauer erlebt, wo genau die Unterschiede zwischen Landesliga und Verbandsliga liegen. Nicht nur das spielerische Vermögen der Gegner ist ein anderes sondern auch das Zweikampfverhalten und der erforderliche läuferische Aufwand den man betreiben muss, um dagegen halten zu können. Um in der VL auch zukünftig (erfolgreich) mithalten zu können ist es erforderlich, umzudenken und die Schwerpunkte im Training neu zu definieren. Ohne eine (viel) bessere Kondition, einer deutlichen Steigerung im Antrittsverhalten und einiges mehr werden uns die anderen Vereine zukünftig den Schneid abkaufen. Fußball ist und bleibt ein Laufsport und die Veränderungen gerade im Bereich der Schnelligkeit sind enorm. Um dort (in dieser Spielklasse) mitzuhalten, bedarf es aber auch dem Willen und dem Ehrgeiz unserer Mädels, sich darauf einzulassen/einzustellen, es zu wollen, sich auch zu quälen. Dazu gehört wahrscheinlich aber auch immer eine Portion "Fußballverrücktheit"... Just-for-Fun ist hier definitiv zu wenig. Es bleibt also abzuwarten, welche Reaktionen unsere Mädels daraufhin zeigen, ob sie bereit sind dazu, mehr zu investieren und wir sollten unsere Ziele für die nächste Serie darauf ausrichten.

Steffen Schönfuß