Besser nur am Sonntag spielen...

Der Sonnabend war ein in vieler Hinsicht gebrauchter Tag, der Sonntag dafür sehr gut, weil eben sportlich durchaus erfolgreich.

 

Bereits in den Tagen zuvor gab es für einige Teams Hiobsbotschaften bezüglich Ausfällen, plötzlichen Erkrankungen usw.... Darunter litten besonders beide Mädchenteams, die auswärts nicht antreten konnten und ihre Spiele deshalb kampflos verloren geben mussten. Auch der Gegner der E1 konnte nicht zu uns, hier ist aber die Ansetzerin im Gegensatz zum dicken ow human - sportlich und ermöglicht es beiden Teams, einen neuen Termin zu finden. Dies ist die richtige Lösung im Nachwuchsspielbereich.

In den beiden F-Begegnungen gab es sehr unterschiedliche Ausgänge. Während die F2 in Marzahn dem Ergebnis nach ohne Chance war, gab es ein munteres Spielchen bei den F1-Jungs gegen flotte Tasmanen. Das 0:1 täuscht, ich zählte viele Latten und Pfostentreffer, wir hatten dabei aber mehr Glück als die individuell starken Gäste. Ein 3:6 wäre auch vertretbar gewesen. Es fiel auf, dass wir dann gut mithalten konnten über den sehr guten Torwart Ryan, über die beiden Abwehrer, Yannick und Leon und Chris, wenn sie miteinander spielten und eben nicht mit dem Kopf durch die Abwehrwand wollten.

Dafür setzte die E2 ein schönes Ausrufezeichen mit dem 2:1 in Treptow, und die A-Jugend schoss sogar 9 Buden in Pankow und wahrte ihre Chance auf einen der beiden Sonnenplätze.

Eben diesen Sonnenplatz vergab leichtfertig die Erste, die gegen kompakte und ihre plötzliche Chance gut nutzende Neuköllner völlig verdient 0:3 die Segel streichen musste. Hier haperte es mehr als an Pech, vergebenen Chancen (wir hatten praktisch keine !!) oder anderen Gründen. Es war einfach eine auf den Punkt ungenügende Leistung, die schnell vergessen werden muss. Auch im nächsten Spiel bei den sichtlich erstarkten Hellersdorfern sind wir in der aktuellen Form nicht gerade Favorit ! Und danach wartet der momentane Staffelkrösus.

Den Abschluss des Samstags sahen wir bei der Landesliga-Begegnung der C-Jugend. Auch hier störten Ausfälle das Kombinationsspiel und so sahen wir auf dem Platz hälftig große C-Jugendliche und ziemlich kleine C-Jugendliche in unseren Farben. Die Friedenauer bekannt gut, sie führten sogar 2:0, aber unsere Kampftruppe gab eben nicht auf und setzte mit dem Aufholen zum 2:2 wieder ein Ausrufezeichen, es gab berechtigten Beifall nicht nur von der Elternseite. Schade und ärgerlich wieder nur, dass man sich teilen musste zwischen Erster auf dem Rasen und unserer höchstklassig spielenden Landesliga C-.Jugend.

Der Sonntag dafür fussballerisch wolkenlos und heiter....Gute Laune brachte schon die Ü 40 mit, die den morgendlichen Ausflug nach Wannsee fast mit einem Sieg gekrönt hätte und damit die Altligabilanz des WE komplett machte: 1 Sieg (5:2 der ü 50), 1 Remis, (ü 40 eben 1:1), eine Niederlage (2:6 der ü 60).

Auch beide D-Jugend-Teams gewannen je 3:1, aber der sich mühevoll anhörende Sieg der D1 am späten Nachmittag in Neukölln war doch eher überraschend knapp. Souverän dagegen der 9:1 – Kantersieg der E3 gegen namhafte Biesdorfer Jungs, nicht nur ich sehe gerade in dieser 3. Mannschaft der E-Jungs eine gute und stetige Entwicklung, die besonders von Rajko und seinem Helfer K. Naumann geprägt wird.

Einem Knaller gleich auch der sich stark anhörende 3:0 - Auswärtssieg der Dritten in Hohenschönhausen und im Zusammenhang mit dem nachträglichen Gewinn am grünen Tisch aus dem Li 47-Spiel somit Festigung der klaren Tabellenführung.

Würdigung verdient aber auch die Zweite. Aus der Personalnot geboren, stand die umformierte Truppe sehr ordentlich im Abstiegsderby gegen die Grünauer Reservisten und besonders die beiden Innenverteidiger Sentner und Seiferth jnr. stabilisierten und waren für mich neben den sehr jungen Leuten Laube, Leidig, Koniajew, dem Ackerer und Antreiber Treue und der gut rochierenden Spitze Stüwe der Sieg-Unterpfand. Ein Doppelschlag von Daniel (schöner Freistoß) und Patrick (erzwang ein Eigentor) sowie das überlegt erzielte 3:0 durch Alexej brachte eine sichere 3:0 – Führung. Die Slapstick-Einlage von Sirko mit einem verschuldeten Elfer nach dem Seitenwechsel brachte nur kurz die Truppe aus dem Tritt. Wir hatten eine Vielzahl an Chancen über das letztliche 4:1 hinaus und die Gäste hätten sich auch z. B. über ein 2:7 nicht beschweren können. Nächste Woche mit dem gleichen Elan und eventuell ähnlichem Personal weiter gegen angeschlagene Alemannen und es gäbe ein kleines schönes Polster nach unten.

Damit wurde der „sonnige“ (weil wir ungeschlagen blieben) Sonntag gekrönt und Hoffnung weiter genährt.

Vieles auch nachlesbar auf der Homepage (1. Herren) bzw. im FSV 1912 – Forum ( A-Jugend, E2 / E3 – Jugend), M. Engel