1.A-Jugend: Unentschieden in Hermsdorf

Die A-Jugend vom FSV bleibt auch im 5. Spiel weiter ohne Niederlage, verspielt jedoch eine 3:0-Führung beim VfB Hermsdorf...
Bei kühlen 8°C und windigem Wetter musste man dank einer eigenwilligen Staffelansetzung wieder weit reisen. Der Kader war jedoch vollzählig, denn der lange verletzte Max Jungermann war auch wieder dabei. Ein angesetzter Schiedsrichter erschien jedoch nicht, weshalb man sich auf einen Betreuer der Hermsdorfer einigen musste.

Der FSV begann die Partie spielerisch überlegen, verursachte jedoch in der eigenen Abwehr zu viele Freistöße. Hermsdorf konnte daraus aber kein Kapital schlagen und blieb hermsdorf, äh harmlos. Folgerichtig fiel in der 20. Minute die Führung für unsere Spieler durch Benjamin Zeise. Die Partie blieb jedoch ausgeglichen, der Schiedsrichter pfiff auch "so".
Die 2. Hälfte begann der FSV mit einem Paukenschlag: Philipp Wenzel hämmerte die Kugel an die Latte, da hatte der Gastgeber Glück. Sekunden später machte es aber Rui Marreiros-Branco besser und setzte sich energisch gegen die gegnerische Abwehr durch und erzielte das 2:0. Besser noch - abermals Benjamin Zeise konnte durch einen abgefälschten Schuss die Führung auf 3:0 ausbauen. Damit sollte doch die Vorentscheidung gefallen sein.
Ein berechtiger Elfmeter brachte Hermsdorf aber ins Spiel zurück, es stand nur noch 1:3. Kurze Zeit später schon wieder Pech für den FSV bei einem weiteren Lattentreffer. Nun allerdings legte die Friedrichshagener Abwehr ein Schläfchen ein, ließ den Gegner spielen und kassierte das 2:3. Begünstigt jedoch durch den heimischen Schiedsrichter, der erst einen klaren Freistoß für den FSV verweigerte, anschließend jedoch einen harmlosen Zweikampf als Freistoß für die seinen pfiff. Sehr fragwürdig, aber NICHT spielentscheidend. Was blieb war jedoch der Hauch der Befangenheit, wenn ein Vereinsangehöriger (unfreiwillig) pfeift. Mehr sogar: 2 Minuten später kassiert der FSV sogar den Ausgleich, weil man so verunsichert war. Oder heißt es eher aus "eigener Dummheit"?
In der letzten Viertelstunde hatten beide Mannschaften noch die Chance auf den Sieg, allerdings hatte das Spiel wohl keinen Sieger verdient.

Sei's drum: Der FSV verschenkt 3 sichere Punkte, denn Hermsdorf reichen 15 Minuten zum Ausgleich. Und daran ist nicht der Schiedsrichter Schuld, sondern nur die eigene Mannschaft.
Egal - aus Fehlern lernt man ja bekanntlich, auch wenn es heute mehr als ärgerlich war. Kopf hoch, abhaken!