Der ungeplante Aufstieg der 2. Herren

Die 2. Herren unter „Soni“ Andre Krenz schafften heute am 20. Mai im Jahre 100 des FSV 1912 das, wovon "Vorstandsplaner" träumen: den verdienten Aufstieg in die nächsthöhere Klasse. Toll, Herzlichen Glückwunsch und ein vielfach Hurra (und Dienstag könnt ihr mit Sonnenbrillen zum Training kommen).

Auch A-Jugend, die gesamte Mädchenabteilung, 3. Herren und Ü 40 auf der Höhe und mit wichtigen Erfolgen. Die Erste, ausflugs-und verletzungsgeschwächt, remisierte in Friedenau und hat das Ziel 100 Tore für 100 Jahre weiter fest im Visier..

Vorfristig, aber eben auch nervenberuhigend, konnte die Zweite heute schon Sektduschen am Maybachufer nehmen, wohlverdient, ehrlich erkämpft und erspielt. Mit Leidenschaft, Mut, Wille und Kraft, so wie es in der neuen FSV-Hymne steht. Herzlichen Glückwunsch an die gesamte Truppe, die sich einen Wunsch erfüllt hat und den FSV 1912 in die Lage versetzt, 2 Teams in der Kreisliga A in der nächsten Serie haben zu dürfen.
Manne, Knautschi und der neue Lange schossen das 3:1 heraus, ich hoffe, Soni hatte genug Ersatzsachen mit, lauwarmer Sekt aus dem Kofferraum klebt doch beträchtlich.......

Aber auch andere Team ließen sich nicht lumpen: die 3. Herren im sonnenüberfluteten Stadion 5:0 gegen die Weinroten, auch auf der Zielgeraden der 100 Tore für 100 Jahre, und mit einem richtigen „krachigen“ Endspiel am nächsten Sonntag gegen den Tabellenzweiten, Sparta Lichtenberg, Merkt es euch vor: Sonntag, den 27. Mai, 15 Uhr, estadio comunale de FSV 1912 !
Die Ü 40 auswärts mit wichtigen 3 Punkten beim Absteiger CSV Olympia und einem Durchschnaufen.
Die A-Jugend empfing den Tabellenführer, BFC Germania 88, und bot vor allem in Hälfte 2 sehenswerten Fussball, der dann auch zum 6:1 führte.. Nun das neue Ziel nach dem bereits erreichten Aufstieg in die Bezirksliga angehen: ungeschlagen als Staffelsieger aufsteigen.
Diesem Ziel Staffelsieg sind auch die großen Mädchen der C-Altersklasse ganz nahe, mit vielfachem Ersatz und im Schongang beherrschten sie dennoch ihren Gegner so, dass der zur Halbzeit um Abbruch bat. Ein Sieg im letzten Auswärtsspiel fehlt noch zur Krönung des Neulings in dieser Klasse!
Ganz wichtig der Sieg der kleinen E-Mädchen von Lisa Preß in Mitte, zuvor am Mittwoch 6:0 gegen die Hohenschönhausener, hier bahnt sich einer der größten FSV-Erfolge in 100 Jahren an! Noch 2 Spiele bis zur kleinen sportlichen „Unsterblichkeit“.
Die D-Mädchen mit 2 an Körper und Seele schmerzenden Spielen gegen teils unfaire und ungezogen auftretende BFC-Südring-Mädchen mussten sich „durchkämpfen“, wurden aber bei 3:2 am Mittwoch und 0:0 am Sonntag nicht bezwungen und boten trotz mehrfachen Ersatzes eine geschlossene und bewundernswerte Mannschaftsleistung.
Und auch als Augenzeuge der F2-Jungs am Sonnabend konnte ich den Hut ziehen, ein guter, fairer, spassbetonter 8:3 Erfolg gegen tapfer mitspielende Lankwitzer Jungs und Emily, so macht Fussball einfach nur Laune. Das galt auch für die eine blendende Serie abliefernde E-Jungs-Combo, die am Mittwoch den Rivalen um Platz 3 2:1 bewzingen konnte. Da kann man sich ja richtig auf die neue Serie freuen.....

Wie gewohnt auch noch der Trainerbericht zum Gekicke in Friedenau, Spass ist anders, man glaubt es gern.:

Friedenauer TSC II - Friedrichshagener SV I 2 : 2 (2:0)
FSV spielte mit: Wiegmann, Bretschneider (80. Ehrle), Hoffmann, Jungermann, Engel, Lang, Beck, Knebel, Sturm, Karioth, Zeise, Tore: Tore: 1:0 (7.), 2:0 (34.), 2:1 Beck (58.), 2:2 Zeise (85.)


So einen schönen Tag kann man auch anders verbringen
Aufgrund diverser Verletzungen und Ausflüge musste man heute zufrieden sein 11 Spieler aufs Feld schicken zu können (zur Erinnerung: letzte Woche zum Spiel gegen Union waren es 22!). Somit gab Wiegmann im Tor sein Debüt und Ehrle setzte sich als einziger Wechsler auf die Bank um den angeschlagenen Karioth eventuell ersetzen zu können. Der Gegner präsentierte dagegen 18 Spieler auf dem Spielberichtsbogen, darunter aber leider keiner der in erster Linie "Fußball" spielen wollte/konnte. Dafür gabs von Beginn an ordentlich auf die Knochen, was sich auch im Verlaufe des Spiels nicht änderte. Der eigentlich souverän auftretende Schieri verpasste hier frühzeitig durch entsprechende Karte einzugreifen und ließ dem Gehacke freien Lauf. Der FSV um Spielkultur bemüht hatte aber leider wie so oft seine Schwierigkeiten in der Defensive. So kamen die Friedenauer auch noch mit Ihren "langen Dingern" zum Erfolg und führten zur Pause bereits mit 2:0. Im zweiten Durchgang sollte das talentfreie Geknödel der Hausherren bestraft werden. Die Gäste nahmen die Zweikämpfe besser an und spielten nur noch in eine Richtung. Gelegentlich flog mal wieder ein hoher langer Schlag in die eigene Hälfte zum im Abseits stehenden Angreifer des TSC. In den Situationen, in denen der Schieri die Abseitsstellungen übersah, war ein Abwehrbein oder TW Wiegmann zur Stelle. Eine schöne Kombination zwischen Knebel, Zeise und Beck konnte Beck dann auch von links mit links ins rechte lange Eck zum Anschlusstreffer abschliessen. Nun lief es auch etwas flüssiger, die Chancen häuften sich für den FSV und die Mannschaft bewies Charakter. 5 Minuten vor dem Ende lupft Zeise nach präzisem Anspiel von Beck dann zum mehr als verdienten Ausgleich über den TSC Keeper ein. Gibt so Plätze und Mannschaften wo man nicht nochmal unbedingt hin muss. Der/die war heute definitiv so eine/r.
Jan Kopiak