Ein denkwürdiger Tag für den FSV 1912!

1336978117_12-05-12_0001.jpgAm Sonnabend, den 12. Mai 2012 erlebten viele Gäste und Vereinsmitglieder wohl einen der wichtigsten Tage in der 100-jährigen Geschichte unseres Clubs. Ein Tag voller Freude, des Zusammenhalts, der Verbundenheit und des Einstehens für einen anerkannten und geachteten Ortsverein in Friedrichshagen.

Vielen, vielen Menschen ist Dank zu sagen für diesen historischen Tag und seinen erfreulichen Verlauf:
Dem 1. FC Union Berlin, der als wichtigster Bundesliga-Regionalverein seine „Wurzeln“ mit Bedacht und mit Traditonsbewußtsein pflegt, sportlichen Jubilaren seine Anerkennung zollt und auch gestern durch das überaus sympathische Auftreten des gesamten Spielerteams, des Trainer- und Betreuerstabes, des Präsidiums und der vielen „mitgereisten“ Fans erneut viel für sein Ansehen tat.
Den bei der Organisation dieses Tages unentbehrlichen Helfern des Union-Sicherheitsdienstes, der Firma Shelter Security, den Ordnungskräften der Köpenicker Bären, den Bürgerbräu-Haien, der B-Jugend des FSV 1912, dem Polizeiabschnitt 66, dem ASB, unseren Kassenverantwortlichen, unserem Präsidenten, dem gesamten Vorstand, den Trainern und Spielern des FSV 1912 und den vielen, vielen anderen fleißigen Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern des Vereins und natürlich den vielen Gästen, die uns gestern besuchten. Nicht zuletzt Petrus, dem es gefiel, seinen Regen pünktlich vor Veranstaltungsbeginn abzustellen und uns wetterseitig nicht enttäuschte.
Glaubt uns, am Ende des Tages war es für uns alle eine reine Freude. Zu spüren, dass wir als Verein soviel Unterstützung genießen. Zu sehen, dass sich Anstrengungen lohnen, respektiert und geachtet werden.

Auch der Gast, der 1. FC Union Berlin, würdigte es aktuell in der Vorschau und im Rückblick auf seiner Homepageseite:

Mit viel Hingabe und Eifer stellte der Verein ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Beine. Neben der um 10:00 Uhr beginnenden Bewirtung lockt der Gastgeber mit handgemachter musikalischer Untermalung der „Eaststarband“ und dem anschließenden gemeinsamen Verfolgen des Pokalfinales....
Ein weiteres Jubiläumsspiel bildete den Rahmen für den letzten Auftritt der Union-Profis in der Saison 2011/12. Über 2.000 Zuschauer konnte der gastgebende Friedrichshagener SV 1912 anlässlich seines Vereinsjubiläums begrüßen und zur Feier des Tages ließ sich entgegen aller Befürchtungen auch die Sonne blicken. Union-Trainer Uwe Neuhaus hatte neben den Spielern seiner Mannschaft auch noch drei Regionalliga-Aufsteiger der U23 mitgebracht und präsentierte diese allesamt......

Dem Abpfiff folgte ein fröhlicher Platzsturm der Fans, die sich die Chance auf Autogramme und gemeinsame Fotos mit den Union-Spielern nicht entgehen ließen. Zwei Glückliche hielten am Ende eine besonders wertvolle Beute in den Händen: Unions Mittelfeldabräumer Markus Karl hatte sich in Ermangelung eines weiteren Trikots von seinen Fußballschuhen getrennt."

Es war auch deshalb ein historischer Moment, weil der Friedrichshagener Sportverein 1912 tatsächlich (wie erhofft) einen neuen absoluten Zuschauerrekord im „Stadion“ mit dem hervorragend hergestellten Naturrasen aufstellte!
Mitte der 1. Halbzeit (als sich alle eingefunden hatten und der Kassenandrang endete) sahen auf der prall gefüllten Sitztribüne und auf dem Hang an der Ostseite wohl 2 3 5 0 – 2 4 5 0 Zuschauer das Spiel der 1. Herren beim natürlich klaren 11:1-Erfolg der Gäste aus der Alten Försterei.
Und bereits beim Spiel der Traditionself der "Eisernen" gegen unsere "Müggelseeauswahl" waren wohl Mitte der 2. Halbzeit bereits annähernd 1 0 0 0 Zuschauer Augenzeugen eines durchaus rassigen 2:4 Spiels.
Sven (no) Meyer, Aktiver in vielerlei Hinsicht!, beschreibt nachfolgend dieses match hervorragend:
Im Vorspiel des Haupt-Acts gaben sich die Traditionsmannschaften beider Teams die Ehre. Die Mannschaft des FSV wurde "Müggelseeauswahl" getauft und bestand zu großen Teilen aus der Altliga-Mannschaft Ü40, ergänzt durch verdiente Haudegen aus alten Friedrichshagener Verbandsliga-Zeiten. Bei Unions Traditionsmannschaft kamen u.a. Altmeister wie Jimmy Hoge, Detlef Schwarz, Lutz "Meter" Hendel und Andre Hofschneider zum Einsatz. Nach dem Anpfiff wurde entspannt gekickt, aber auch mal energisch getackelt. Der eine oder andere Beinschuss brachte innerliche Belustigung, bevor unsere Müggelseeauswahl durch ein sehenswertes 20m-Tor von Torsten Gärtner mit 1:0 in Führung ging. Leider nutzte er aber einen Hochkaräter nicht zum 2:0, was sich rächte. Die Unioner schlugen zurück und erspielten sich mit präzisem Kombinationsspiel optische Vorteile und zur Halbzeit auch eine verdiente 2:1-Führung.
Auf Friedrichshagener Seite wurde danach komplett gewechselt, während die Unioner weiterhin das Spiel bestimmten. Nach 2 weiteren Toren für die Unioner (wobei eines von uns selbst per Kopf erzielt wurde) stand es kurz vor Schluss 4:1, bevor Jörg Opitz per sehenswertem Treffer ins linke Dreieck den 4:2 Endstand besiegelte.
Alles in allem eine sehr faire und entspannte Partie, so wie es sich zu solch einem Anlass gehört. Zufriedenheit auf beiden Seiten - die Unioner über den Sieg, die Hausherren über die "schöneren" Tore.

Dieses herrliche Bild der dicht an dicht stehenden und sitzenden Fans, der vielen anwesenden Familien und diese freundlich-lockere, heitere und überaus entspannte Grundstimmung werden wir so schnell nicht vergessen. Es wird uns allen auch weiterhin Ansporn sein!

Auch unsere Spieler der 1. Herren, die auflaufen durften, sprachen noch lange von diesem Erlebnis und der herrlichen Atmosphäre. Trainer Jan Kopiak, der am Abend mit seiner Beamer-Pokal-Live-show vor allem die schwarz-gelben Fans freudig feiern ließ, würdigt dies in seinem wunderbaren Spielbericht.

Fotos gibt es inzwischen auch wie Sand am mehr, z.B. in unserer Galerie (es werden täglich mehr) sowie unter union-foto.de

12-05-12_Fotos