Die Frauenmannschaft bei der Queen

FR_2012_04_t.jpgDie Frauenmannschaft fliegt zur Geburtstagsparade der Queen - ein Erlebnisbericht...

Samstag früh um 5 Uhr starteten wir Mädels und ein Junge am allseits bekannten Treffpunkt Lidl Parkplatz. Kleinere Probleme beim Einchecken waren schnell gelöst, endlich saßen wir im Flieger. Die Müdigkeit wurde übertönt von den ersten geträllerten Schlagern und netten Witzen. Ich glaube zu diesem Zeitpunkt kamen Manuel zum ersten Mal Zweifel, ob er richtig eingeschätzt hatte, was ihn mit uns erwartete. Aber flüchten war nicht mehr möglich! Bei der Passkontrolle in London angekommen, musste er sich als unserer Teacher ausgeben, da unsere Jüngste erst 15 Jahre alt ist und eine erwachsene Begleitperson braucht. Nachdem wir unser Gepäck im Hostel abgegeben hatten, führte uns unser Teacher bei meist schönem Wetter zu (fast) allen Sehenswürdigkeiten und Sehenswertem. Auch die Geburtstagsparade der Queen schauten wir uns trotz zwischenzeitlichem Hagelschauer an. Mittags, nach den ersten gefühlten 100 km Fußmarsch, unterbrochen von vielen vielen Treppen in der U Bahn (Jörg, wir brauchen mind. 4x kein Training mehr), taten den ersten die Füße weh. Aber unser Teacher kannte keine Gnade, war zeitweise strenger als Jörg beim Konditionstraining, motivierte uns mit "es sind nur noch 20 min" und "wir sind gleich da" weiter die Sehenswürdigkeiten zu Fuß abzulaufen. Gewürzt wurde der Tag mit fröhlich geträllerten Liedern und Schlagern, Söckchen hat ein nicht enden wollendes Liedergedächnis, Grimassen, lustigen Sprüchen, gestellten und spontanen Fotos. Zwischendurch probierten wir typisch englische Küche. Als wir gegen 22:30 Uhr nach gefühlten 300 km Fußmarsch im Hostel ankamen, erwartete uns eine Überraschung: Ein Teil unserer Betten war belegt. Nach Klärung der Situation bezogen wir am Rande der Erschöpfung unsere Betten. Nur mit Schlafen wurde nichts draus in dieser Nacht. Der fremde Zimmergenosse schnarchte so unmenschlich laut, dass unsere Steffi mitten in der Nacht eingreifen musste. Des weiteren hatten wir mehrmals Besuch von denen, die vorher unsere Betten belegt hatten und nun eigentlich schlafen wollten. Und zur Überraschung derer, die wach wurden, konnte Lisa plötzlich englisch quatschen. Gegen 7 Uhr war die Nacht vorbei. Nachdem Söckchen durch Lisa geweckt wurde, erklangen laut die ersten Lieder vom iPhone. Manuel fand es zu unserer Erheiterung nicht so lustig. Später gingen wir frühstücken und bis zum Abflug ausgiebig shoppen. Zwischendurch verloren wir uns, da der Treffpunkt McDonald war und an jeder Ecke eine Filiale ist. Wenn Frauen shoppen, verlieren sie jedes Zeitgefühl und wir mussten uns dann mächtig beeilen. Mit vielen dicken Tüten bepackt, holten wir unser Gepäck und fuhren Richtung Flughafen. Mit glühenden Füßen und schmerzenden Beinen saßen wir dann glücklich im Flieger nach Berlin. Es war ein geiles Wochenende, das die Lach- und Bauchmuskulatur genauso stark beansprucht hat wie die der Beine und Füße.

Die Frauen in London

Ein riesiges Dankeschön auch an unseren Teacher, der uns super durch London geführt hat und uns mit bewundernswerter Gelassenheit ertragen hat. Manuel, würdest Du noch einmal mit uns verrückten Weibern einen Kurztrip machen?