Au weia, der Erwachsenenbereich

Im Erwachsenenbereich gelang kein einziger Sieg, die Zweite wurde um 2 Punkte gebracht, die Dritte torlos trotz Elfmetermöglichkeit, die Ü 40 chancenlos und die Erste seit 11. März weiter ohne sportlichen Sieg und mit einer weiteren Enttäuschung, man liest und vernimmt es aus Heinersdorf fassungslos....

Am Sonnabend remisierte die Dritte torlos, wie man hörte, vergab FSV III eine Elfmetermöglichkeit, auf dem fremden Rasen verzeihlich ?
Die Ü 40 hatte ohne Torwart und 5 Stammspieler 0 Chance in Pankow und sieht die anderen bedrohlich aufkommen, ad wird es spannend noch mal...
Die Zweite hatte absolut kein Glück mit dem angesetzten SR, der wegen Körperfülle und folglich ohne großes Laufengagement Einiges nicht sah. Was ihn trieb, einen direkten, zum 2.0 führenden Freistoß, zu annullieren, bleibt sein Geheimnis. Im Gegenzug das Elfmetergeschenk zum 1:1-Endstand. Seit T. Klose Abwanderungsgedanken zum Cousin Miroslav hegt, trifft er regelmäßig, auch heute besorgte er das 1:0. Fulminante, Tomas, der brüllende Löwe kann auch sinnvoll einnetzen. Bitter aber für das Team, 2 Punkte verloren, aber, positiv, auch andere Mitbewerber um Platz 1-2 ließen wieder überraschend Punkte. FSV II weiter on the top, das freut einem doch sehr für den Verein und für das Team selbst.....
Wer wie unsere Erste gegen vier Abstiegskandidaten nicht gewinnt, sogar 2x verliert, kann einfach keine gute Form haben. Warum bloß ? Was haben wir Anhänger und leidende Mitglieder euch bloß getan ? Langsam wird es peinlich und sogar lächerlich. Belassen wir es dabei. Es reicht einfach (nicht).

Bedenklich ist die auch nachfolgend im Trainerbericht angesprochene Lustlosigkeit, da hilft dann wirklich nur Nichtberücksichtigung am 12., denn dort haben wir mehr zu verlieren als das Spiel.
BSV Heinersdorf - Friedrichshagener SV 2:1 (2:0)
FSV spielte mit: Ehrle, Bretschneider, Jungermann, Gruner, Engel, Hoffmann, Lang, Hähner, Sturm, Karioth, Knebel
Tore: 1:0 (13.), 2:0 (27.), 2:1 Karioth (68.)

Abstiegskampf gegen Lustlosigkeit
Die letzten 11 gesunden/anwesenden Spieler sollten es heute gegen den abstiegsbedrohten BSV aus Heinersdorf richten und endlich über Kampf und Leidenschaft wieder in die Spur finden. Was allerdings in den ersten 45 Minuten geboten wurde, war eine bodenlose Frechheit, ja beinahe lächerlich. Die Pankower mit 4 Stürmern aufgestellt suchten ihr Glück in der Offensive und spielten so wie man es von jemandem erwartet, der die Klasse halten will. Aggressiv und Kampfstark. Der FSV hatte Nichts aber auch GARNICHTS entgegenzusetzen und so stand es bereits zur Halbzeit 2:0. Nach der Pause wurde es etwas besser und nun wurde wenigstens versucht die Zweikämpfe anzunehmen. Die Hausherren zogen sich zurück und lauerten auf Konter, ein bis zwei Mal kamen sie noch vor das FSV Gehäuse, die restliche Zeit spielte sich nun das Geschehen in ihrer Hälfte ab. Karioths Anschlusstreffer war dann aber auch wieder alles was dabei heraus sprang. Die etlichen anderen Chancen wurden wie immer gastfreundlich liegengelassen. Heinersdorf siegt verdient und als Spieler wäre ich heute bis zur Dunkelheit in der Kabine sitzen geblieben und hätte mich dann heimlich vom Platz geschlichen. Das war einfach nur peinlich und ich bin von Einigen sehr enttäuscht, nicht nur auf Grund dieses Spiels, sondern über die gesamte Einstellung der letzten Wochen. Einige spielen gerade mit ihrem Einsatz im Jubiläumsspiel am 12. Mai.